Direkt zum Hauptbereich

Von Null auf Hundert beim RTL

Kinder, endlich geht es wieder los und ich kann an dieser Stelle wahrlich nur schwer einschätzen wer am glücklichsten darüber ist. Der RTL, die deutschen Junggesellen, die Fitnessbuden-Betreiber, die ehemalige Bachelor-Anwärterin Jessica Paszka, oder, ich spreche es offen aus, vielleicht sogar ich. Wir alle hätten Grund uns vor Freude auf dem Boden zu kugeln, lauthals unter der Dusche zu singen, vom Paddelboot aus ohne Vorwarnung mit Klamotten in die Alster zu hüpfen, eine Katze aus dem Tierheim zu adoptieren oder gleich die deutsche Nationalhymne neu zu verfassen. Ich bin so aufgeregt, dass ich nicht mal aussprechen kann worum es geht, aber wenn ich das nicht tue könnt Ihr schließlich auch nur schwerlich wissen wovon hier die Rede ist. Also, ich nehme jetzt tief Luft und dann haue ich die Worte einfach raus: Die Bachelorette fängt wieder an. Und beim RTL geht es endlich wieder um die ganz ganz große Liebe. Wenn das nichts ist! Dann weiß ich es auch nicht.

Hatte es sich vor einigen Monaten noch ausgeküsst scheint der deutsche Fernseh-Mittwoch nun wieder kurz vor der Rettung zu stehen. Es gibt kaum Dinge die mehr Erregung in mir verursachen als der Gedanke daran, dass sich schon bald 20 dümmliche, bekloppte, muskelbepackte, bis aufs letzte Eckchen von sich überzeugte, mathematisch minderbemittelte und sprachlich unbegabte Solarium-gebräunte Adonisse unter der Sonne Spaniens um eine, und ich betone es noch einmal, eine einzige Frau reißen werden. Und das ist noch lange nicht alles. Denn der RTL hat sich wie sonst auch nicht lumpen lassen und nichts, aber auch gar nichts, dem Zufall überlassen. Denn die Dame, die sich, zumindest aktuell!, vor mir den Titel „Germany’s Next Top Bachelorette“ geschnappt hat, ist keine dem geneigten Trash-TV-Zuschauer unbekannte ehemalige Platin-Blondine. Nein, das ist sie nicht. Denn sie hat nicht nur bei „Promi Big Brother,“ beim "Perfekten Promi Dinner" und bei "taff" sondern, Achtung, am Schlüppi festgehalten, auch bei der Mutter der Kuppel-Flirt-Shows „Der Bachelor“ schon einige denkwürdige Fernseh-Momente mit kreieren dürfen. In der dritten Neuzeit-Staffel des RTL-Hit-Formats tauchte die von den Buchmachern des Landes auf den aktuellen Bachelorette-Titel gehandelte Jessica Paszka bereits als Kandidatin auf als es um den damaligen Junggesellen Christian Tews und die Eroberung seines Herzens ging. Also wie immer um die ganz ganz große Liebe. Für irgendwas darunter würden die beim RTL auch gar nicht erst aufstehen.

Damals wurde es für Jessica Paszka allerdings fürs Erste nichts mit der ganz ganz großen Liebe. Christian Tews wählte am Ende Katja Kühne als seine Auserwählte und damit als vermeintliche Staffel-Gewinnerin. Zusammen sind die beiden heute zwar auch nicht mehr, aber dafür hat der Ex-Bachelor sein privates Glück an anderer Stelle gefunden und ist nicht nur verheiratet und Vater von Zwillingen sondern modelt auch weiterhin so erfolgreich, dass er direkt neben meinem Wohndomizil zusammen mit Schauspieler und Model-Kollege Sebastian Deyle das Werbeplakat eines Hamburger Herrenmodegeschäftes ziert.

Aber wer weiß ob die damalige Flirt-Show-Kandidatin Jessica Paszka überhaupt aus den gleichen Gründen angetreten war mit denen der Doctor-Love-Sender auch aktuell wieder für die Teilnahme an der nächsten Bachelor-Staffel wirbt: „Du bist Single? Du möchtest endlich Deinen Traummann finden? Du hast Lust auf DAS Liebesabenteuer Deines Lebens? Du bist attraktiv, selbstbewusst und aufgeschlossen? Du bist zwischen 20 und 35 Jahre alt? Dann bewirb Dich jetzt und erlebe das Abenteuer Deines Lebens!“ Nein, wir wissen es nicht.

Aber vielleicht war ihr ein einziger Mann auch einfach nicht genug, Ex-Bachelor Christian Tews vielleicht auch einfach nicht ihr Typ („Er hat keine Haare. Ich dreh durch! Oh mein Gott, ihm fehlen die Haare.“) oder der Grund ist schlicht wie banal, und alle Frauen können zumindest diesen Punkt nachvollziehen: Sie stand damals eben einfach nicht im Mittelpunkt. Und welche Frau hat schon Lust zusammen mit 22, 25, 27 oder überhaupt irgendwelchen anderen aufgetakelten Liebesanwärterinnen um einen einzigen Mann zu konkurrieren. Da steht dann auch die Frage „Busen oder Po“ gar nicht erst im Raum, da muss immer und zu jeder Zeit alles in den Fokus gerückt werden.

Nun aber hat sich der Wind gedreht, oder so ähnlich, und die zukünftige auf allen Promi-Klatsch-Blättern bald mit Sicherheit stark vertretende Bachelorette kann aus dem Vollen schöpfen und endlich einen richtigen Mädchentraum leben. Ein Kleider-Fundus vom Feinsten, nämlich von den Stylisten vom RTL, Top-Visagisten rund um die Uhr sowie Kameras 24/7, 20 Männer die um ihre, und zwar nur um ihre! Aufmerksamkeit buhlen (wobei einer der Kandidaten ja tatsächlich auf Mädels und Jungs stehen soll, na, wo gibt’s denn so was?) und eine Traum-Villa, ach kommt, lasst uns gleich ein Luxus-Schloss sagen, das macht sich nicht nur auf dem Papier besser, für sich ganz allein (na gut, und für die Kamera-Teams, die Stylisten und die Visagisten) und für all das bekommt sie auch noch Geld. Und Publicity. Und noch mehr Trash-TV-Ruhm. Davon kann man schließlich nie genug bekommen. Also, was kann ein Frauenherz sich mehr wünschen? Ich wüsste da nichts. Gar nichts. Mir fällt da wirklich nichts mehr ein.

Und so muss ich mich ums erneute Mal fragen warum ich meinen Hut dieses Mal nicht in den Ring geworfen und mich als „Germany’s Next Top Bachelorette“ beworben habe. Ich könnte mir in den Po beißen. Wenn ich dran käme. Aber vielleicht bleibt bei den 20 liebestollen Liebesanwärtern ja einer für mich übrig und dann lasse ich mir von dem in den Po beißen. Ich glaube das kommt ungefähr aufs Gleiche hinaus. Guter Plan. So mache ich’s!

Aber Moment, heißt das nun, dass ich ab Mitte Juni aufmerksam die neue Staffel verfolgen muss um mir ein Bild zu machen von wem ich mich gerne in den Po beißen lassen würde? Festlegen möchte ich mich dazu heute nicht. Aber für die Regentage gibt’s ja diese RTL-Mediathek. Zur Not gucke ich dort nach was ich verpassen könnte. Zur Not.

Kinder, nun wünsche ich Euch aber erst mal einen fantastischen Abend und kann nur hoffen, dass die zukünftige Bachelorette so auswählt, dass der beste Flirtwillige am Ende für mich übrig bleibt. Bitte lieber Gott lass’ es einen sein der zumindest ein bisschen in Mathe und Deutsch aufgepasst hat. In diesem Sinne: Enjoy the laughter, lovers. There is always something to smile about. Have a very happy thursday night!

Kommentare

Beliebte Posts aus diesem Blog

Muskulös

Kinder, endlich ist es wieder soweit! Es gibt Neuigkeiten aus der Welt der Internet-Liebenden und Online-Suchenden, aus der Welt der Scheinprinzen und Schaumschläger, aus der Welt in der alles kann aber nichts geht. Zumindest bei mir gerade nicht. Nicht mehr. Irgendwann ist auch mal Schluss im Bus. Aus die Maus. Und Ende im Gelände. Irgendwann ist das Maß auch einfach erst mal voll aber keiner weiß ob sich das nicht vielleicht auch ganz schnell wieder ändern kann. Und so widme ich mich für den Moment völlig selbstlos den wieder einmal unmöglichsten Suchanzeigen bei deren Lesegenuss klar ersichtlich werden sollte, warum die BILD Online kürzlich mit großen Lettern lockte „Zu früh gefreut beim ersten Match! Was beim Tinder-Date alles schief gehen kann!“ Bei den folgenden Annoncen kann ich mir zwar kaum vorstellen, dass dort allzu viel gematched wird, aber da auch ich nie auslerne kann ich natürlich nicht wissen wer Lust auf diese wildgewordenen Lüstlinge bekommt und das Netz nachträglich…

Mittendrin statt nur dabei - Meine wilde Party-Nacht mit den Promis

Kinder, es gibt Momente im Leben, die muss man einfach noch mal Revue passieren lassen. Weil sie einmalig waren, beeindruckend, belustigend, merkwürdig, spannend, aufregend, oder sogar alles zusammen. Daher möchte ich Euch heute noch einmal mitnehmen zur Movie meets Media Party in Berlin und wünsche Euch viel Spaß bei diesem herrlichen Rückblick!

Es ist ein absolutes Mega-Highlight: ich habe Karten für die Movie meets Media Party anlässlich der Berlinale in unserer Hauptstadt gewonnen und ich kann mein Glück kaum glauben. Aber ehe ich mich versehe und noch länger darüber nachdenken kann, was für ein Glück ich hatte, sitze ich auch schon im Bus und brause mit wehendem Haar gen Berlin. Im Hotel angekommen bleiben mir noch gute drei Stunden um mich auf den abendlichen Event der Spitzenklasse vorzubereiten, und die Zeit will gut genutzt werden. Schließlich will ich den Promis in nichts nachstehen. Und so verwende ich unzählige Minuten und ganz viel Hingabe darauf, ebenfalls wie ein Promi …

Ausgemustert

Kinder, Ihr kennt es, ich kenne es, die Frage ist: wer kennt es nicht? Wie oft stehen wir verzweifelt vor dem Kleiderschrank, vor Kommoden, Kisten, Kästen, Schubladen, noch immer nicht ausgepackten Tüten und Verstecken, die keiner jemals zu Gesicht bekommen darf, und reißen alles raus auf der bangen Suche nach einem passenden Kleidungsstück oder viel schlimmer noch nach einem ganzen passenden Outfit! Und so viel wir auch aus sämtlichen Stauräumen herausziehen und nach kurzem Zweifeln doch schnell wieder aufs Bett oder auf den Boden werfen, irgendwie gibt es immer wieder, und ich betone: IMMER WIEDER! Tage an denen wir so gar nichts finden wollen was zu unserer aktuellen Stimmungslage, zu unserem Gemüt, zur Situation, zum Anlass oder auch einfach nur insgesamt passen will. So ein Dilemma! Und wie kann das eigentlich sein? Oder gibt es dazu vielleicht gar keine logische Erklärung? Gibt es die vielleicht zu vielerlei Dingen, so sehr wir auch suchen und uns den Kopf darüber zerbrechen, ma…