Direkt zum Hauptbereich

Die besten Glücklichmacher

Kinder, es gibt Tage, und Nächte, da braucht es gar nicht allzu vieler Worte. Und das ist meist dann der Fall, wenn sich Dinge einfach nur gut anfühlen und wenn wir Situationen erleben in denen wir, wenn auch nur für einen Moment, glücklich sind. Sicher sind das für jeden andere Dinge, aber wenn Euch vielleicht einmal, wenn auch nur für einen Moment, die Ideen ausgehen, habe ich hier ein paar der besten Glücklichmacher für Euch gesammelt:

1. Früh aufstehen
2. Ein Lavendelblüten-Bad
3. Kuchen und Kekse backen
4. Ein perfekter Teller Spaghetti Aglio e Olio und ein Glas Mittagswein
5. Ein Alsterspaziergang in der Dunkelheit mit den Lichtern der Stadt
6. Ein Caffè Latte auf Eis im Elbgold
7. Kino, Kino, Kino
8. Eine Flasche Prosecco Rosé mit der besten Freundin trinken
9. Knutschen in einer dunklen Bar
10. Würstchen im Schlafrock
11. Ein Damengedeck im Berglund
12. Eine Pediküre, immer, ob mit oder ohne Lack
13. Richtig gute Pommes mit Ketchup
14. Die besten Waffeln der Welt mit den besten Kindern der Welt backen
15. Überraschende Frühstücks-Dates
16. Sundowner
17. Jeden Monat den 17ten in 2017 feiern
18. Ein Männerabend mit Pizza und Bier
19. Sex in der Küche
20. Let’s Dance gucken, und dabei auch ein bisschen Gil Ofarim anhimmeln
21. Mit der besten Freundin Zeit verbringen, einfach so, ohne feste Pläne
22. Eine richtig gute Bloody Mary
23. Eine Fußreflexzonen-Massage
24. Frische Schlüppis
25. Jeden Tag etwas Neues ausprobieren, denn es erweitert Horizont und Herz
26. Ein McMuffin Sausage and Egg bei McDonalds zum Frühstück essen
27. Ein guter Rosé
28. Ein frisch bezogenes Bett
29. Geküsst werden wie man noch nie zuvor geküsst wurde
30. Mädchen spielen und wieder, immer noch, und immer wieder 21 sein!

Have a fabulous wednesday night, lovers! Enjoy everything you do with all your heart. Always.

Kommentare

Beliebte Posts aus diesem Blog

Muskulös

Kinder, endlich ist es wieder soweit! Es gibt Neuigkeiten aus der Welt der Internet-Liebenden und Online-Suchenden, aus der Welt der Scheinprinzen und Schaumschläger, aus der Welt in der alles kann aber nichts geht. Zumindest bei mir gerade nicht. Nicht mehr. Irgendwann ist auch mal Schluss im Bus. Aus die Maus. Und Ende im Gelände. Irgendwann ist das Maß auch einfach erst mal voll aber keiner weiß ob sich das nicht vielleicht auch ganz schnell wieder ändern kann. Und so widme ich mich für den Moment völlig selbstlos den wieder einmal unmöglichsten Suchanzeigen bei deren Lesegenuss klar ersichtlich werden sollte, warum die BILD Online kürzlich mit großen Lettern lockte „Zu früh gefreut beim ersten Match! Was beim Tinder-Date alles schief gehen kann!“ Bei den folgenden Annoncen kann ich mir zwar kaum vorstellen, dass dort allzu viel gematched wird, aber da auch ich nie auslerne kann ich natürlich nicht wissen wer Lust auf diese wildgewordenen Lüstlinge bekommt und das Netz nachträglich…

Ausgemustert

Kinder, Ihr kennt es, ich kenne es, die Frage ist: wer kennt es nicht? Wie oft stehen wir verzweifelt vor dem Kleiderschrank, vor Kommoden, Kisten, Kästen, Schubladen, noch immer nicht ausgepackten Tüten und Verstecken, die keiner jemals zu Gesicht bekommen darf, und reißen alles raus auf der bangen Suche nach einem passenden Kleidungsstück oder viel schlimmer noch nach einem ganzen passenden Outfit! Und so viel wir auch aus sämtlichen Stauräumen herausziehen und nach kurzem Zweifeln doch schnell wieder aufs Bett oder auf den Boden werfen, irgendwie gibt es immer wieder, und ich betone: IMMER WIEDER! Tage an denen wir so gar nichts finden wollen was zu unserer aktuellen Stimmungslage, zu unserem Gemüt, zur Situation, zum Anlass oder auch einfach nur insgesamt passen will. So ein Dilemma! Und wie kann das eigentlich sein? Oder gibt es dazu vielleicht gar keine logische Erklärung? Gibt es die vielleicht zu vielerlei Dingen, so sehr wir auch suchen und uns den Kopf darüber zerbrechen, ma…

Ein Date mit dem Märchenprinz

Kinder, es gibt wie so oft in meinem wilden Leben wieder einmal einiges zu berichten. Wo fange ich an, wo höre ich auf, und wann ist es eigentlich Zeit aufzuhören? Oder wann ist es Zeit etwas zu beenden? Wissen wir es wenn es soweit ist? Können wir es fühlen? Oder wollen wir es einfach nie wahrhaben wenn etwas vorbei ist und tun wir uns damit nicht noch viel mehr weh als wenn wir tatsächlich mit etwas aufhören würden, auch wenn es dann natürlich erst einmal ganz besonders wehtun würde?

Nun, Ihr merkt es, wieder einmal schweife ich ab. Wobei ich manchmal gar nicht so genau weiß ob ich denn wirklich abschweife oder ob nicht doch alles irgendwie miteinander zusammenhängt.

Nun denn, Kinder, erinnert Ihr Euch noch an den Märchenprinz? So getroffen im vergangenen November und sofort im Zauberbann gewesen. Aber das hatte sich dann ja ziemlich schnell erledigt. Und so bin ich doch wieder bei oben beschriebenem: Ist es manchmal vielleicht besser ein Ende mit Schrecken zu erleben, aber dann i…