Direkt zum Hauptbereich

Muskulös

Kinder, endlich ist es wieder soweit! Es gibt Neuigkeiten aus der Welt der Internet-Liebenden und Online-Suchenden, aus der Welt der Scheinprinzen und Schaumschläger, aus der Welt in der alles kann aber nichts geht. Zumindest bei mir gerade nicht. Nicht mehr. Irgendwann ist auch mal Schluss im Bus. Aus die Maus. Und Ende im Gelände. Irgendwann ist das Maß auch einfach erst mal voll aber keiner weiß ob sich das nicht vielleicht auch ganz schnell wieder ändern kann. Und so widme ich mich für den Moment völlig selbstlos den wieder einmal unmöglichsten Suchanzeigen bei deren Lesegenuss klar ersichtlich werden sollte, warum die BILD Online kürzlich mit großen Lettern lockte „Zu früh gefreut beim ersten Match! Was beim Tinder-Date alles schief gehen kann!“ Bei den folgenden Annoncen kann ich mir zwar kaum vorstellen, dass dort allzu viel gematched wird, aber da auch ich nie auslerne kann ich natürlich nicht wissen wer Lust auf diese wildgewordenen Lüstlinge bekommt und das Netz nachträglich nach diesen vielversprechenden Angeboten absuchen wird. Wohlan, wie immer nur echt im originalgetreuen Schriftlaut:

Er: „Bin dieses Wochenende bei meinem Bruder und seine Freundin und einige Freundinnen von ihr. Gehe ungerne alleine hin und möchte ne Begleitung die Lust hat nem hübschen humorvollen südländer 1.85 groß. gut gebaut und trage gerne nikes. Bin 25 Freu mich auf ne nette Lady Meld dich wenn es dich gibt“

Wen genau soll es jetzt geben? Ach, ist ja auch egal. Die wichtigste Information ist definitiv dass er gerne Nikes trägt. Ich finde, das sagt so viel aus! Da kann man glatt vergessen, dass er zusätzlich auch noch gut gebaut, hübsch und humorvoll ist. Denn wer Nikes trägt, der kann nur ein Guter sein! Ach, hätte ich die Kontaktanzeige doch bloß früher gelesen, ich hätte glatt meine eigenen Nikes rausgeholt und mit ihm abgesprochen ob wir vielleicht sogar direkt im Partnerlook auf die Party seines Bruders gehen wollen.

Er: „Hey Mädels wir sind 4 Jungs im Alter von 19-21 Jahren am Samstag den 25.03 in Hamburg unterwegs sind wenn Ihr Lust habt uns was zu unternehmen schreibt mich an bloß nicht schustern sein wir beißen nicht.“

Wenn ich Lust hätte was mit Euch zu unternehmen dann wäre es in jedem Fall Euch Rechtschreibung und Grammatik beizubringen. Natürlich nur gegen Entgelt für mich. Ich mache nichts mehr umsonst. Falls zum Ende noch Zeit bleiben sollte können wir gerne klären was Eure Anzeige mit Schustern zu tun hat. Soll da etwa irgendwer bei seinen Leisten bleiben?

Er: „Hallo schöne Frau, ich bin verheiratet und möchte vorerst nur etwas unverbindlichen Spass haben... Ich sehe ganz gut aus, habe die finanziellen Mittel tolle Dinge mit dir zu erleben und dich vielleicht in der einen oder anderen Sache zu unterstützen. Meine Frau und ich führen eine offene Ehe. Aus Respekt ihr gegenüber, veröffentliche ich hier aber kein Foto von mir. Ich kann dir aber gerne welche schicken... Ich wohne in Winterhude und bin zeitlich relativ flexibel. Liebe Grüße, Sascha.“

Wenn Ihr ihn nicht wollt, ich will ihn auch nicht!!!

Er: „Hallo, ich heiße Wahid, ich bin 21 Jahr alt, und bin ich ganz allein in Hamburg ich brauche eine Freundin,das ist mein WhatsApp Nummer 0152... ich warte auf ...“

Ich wüsste ja nur zu gerne auf was genau er denn jetzt wartet. Denn die drei Punkte am Ende seines Satzes verraten mir das leider nicht. Das ist ungefähr das gleiche wie eine Münze in einen Wunschbrunnen zu werfen. Vielleicht ist Spotted ja so was wie modernes Münzenwerfen! Indem man schreibt was man braucht verzichtet man auf die eigentliche Münze aber wirft interaktiv seinen Hut in den Ring. Warum eigentlich nicht?! Jetzt müsste ich nur noch mal investigieren mit welcher Wahrscheinlichkeit online veröffentlichte Wünsche die mit einem „ich brauche...“ angeführt werden in Erfüllung gehen. Ich bleibe dran!

Er: „Hilfe!!! Ich suche nette Damen die feiern in Trittau FunParc ! Es ist kein geheimnis mehr dass Südländer dort nicht reinkommen. Ich möchte mein Glück mit Mädls versuchen. Du muss nicht mit mir tanzen. Nur helfen dass ich mit reinkomme. Zu mir: 24 Jahre alt 180cm groß Schwarze Haare Leicht braun (Hautfarbe) Aus Hamburg!“

Na, wer von Euch sitzt schon im Wagen und lässt den Motor heiß laufen? Ist das jetzt wirklich ein Hilferuf oder eine ganz geschickt einfädelte Anmache? Denn all die Attribute die er benennt sind ja nun nicht weiter wichtig dafür, dass er lediglich mit reingenommen wird. Und wenn er denn aus Hamburg kommt, hat er da noch nie was von dieser Vergnügungsmeile auf St. Pauli gehört? Wie hieß die noch gleich? Ich würde ja fast mal hinfahren um zu investigieren, aber isch ’abe gar keine Auto.

Er: „Wer will heute um die Alster joggen ? ich bin 199 cm blond und muskulös“

Und ich bin auf dem Weg! Ich meine, was gibt’s da noch zu fragen? Hauptsache muskulös, das ist mir beim Joggen am wichtigsten. Moment, das wäre es mir, würde ich joggen. Denn ich gehe lieber walken. Und selbst wenn ich ernsthaftes Interesse an dem Hünen hätte, wäre ich damit wahrscheinlich eh sofort raus. Und das ist mir auch recht so.

Er: „Erfahrener dominanter Mann sucht die devote Frau, die sich seiner erfahrenen Führung anvertrauen möchte. Dir schenke ich Aufmerksamkeit und Achtung, die ich auch umgekehrt von Dir erwarte. Ernsthaftigkeit und Konsequenz sowie Einfühlungsvermögen und Rücksicht ergänzen sich in meinem Stil. Ich führe vom Kopf her, nicht durch Gewalt. In der Ruhe liegt die Kraft, meine Dominanz kommt aus meinem Innersten. Sie darf gern Anfängerin sein, wenn sie sich ihrer Neigung bewusst ist.“

Das ist quasi ein Geschenk von mir für Euch. Denn ich will ihn nicht und überlasse ihn Euch vorbehaltlos. Macht was draus! Und gibt es für so was nicht dieses Darknet?

Er: „Ich: 1,80 muskulös, Türke Suche endlich die richtige Nichts für eine Nacht oder sowas Wenn du interessiert bist melde dich doch einfach“

Hauptsache muskulös! Kinder, das zieht sich heute aber auch wie ein roter Faden durch nahezu alle Kontaktanzeigen. Wird vielleicht gerade verlangt, ich komme da auch gar nicht mehr hinterher was momentan wieder ganz besonders angesagt ist. Aber selbst online sollte man wohl den Zahn der Zeit treffen damit man nicht nur die Chancen auf Matches erhöhen sondern auch allen mitteilen kann was Mann in erster Linie zu bieten hat. Und in sehr vielen Fällen sind das eben MUSKELN.

Er: „Sucht hier jemand was lockeres ^^? warum muss man immer ne Beziehung haben, man kann auch in ner Romanze treu sein, wenn man sich abspricht“

Äh, worum geht’s? Wieder mal einer von denen die nicht wissen was sie wollen aber zumindest irgendwo mal gepflegt einen versenken wollen? Next.

Er: „Baby I’m your slave. Eigentlich bin ich ein ganz netter, intelligenter und ich würde auch sagen interessanter Kerl, der gerne surft, auf Konzerte geht und viel reist – aber wie schon mein Profilbild verrät, bin ich auf der Suche nach etwas Bestimmten. Hast Du ernsthaftes Interesse, bekommst du auch schnell ein Bild von mir. P.S.: Ich sehe echt nicht schlecht aus und bin nicht komisch – auch wenn das hier so klingt. Also trau dich!“

Dann doch vielleicht lieber den hier. So einen Typen den man hemmungslos benutzen und an dem man alle Aggressionen ablassen kann die einem nicht nur alle hier veröffentlichten Onlinegesuche verursachen sondern auch alle anderen Arschgeigen mit denen man sich ein Treffen getrost hätte sparen können und allen anderen denen man schon längst mal hätte auf die Fresse hauen sollen!

Aber bevor wir den Abend in Wut einläuten kommt hier ein versöhnlicher Ausklang in die Nacht mit einem Suchenden der es offenbar, vielleicht, hoffentlich ernst meint. Klingt doch auf jeden Fall ganz schön:

Er: „Fahr doch mit dem Fahrrad in ein anderes Stadtgebiet. Sag hallo zu einem Mädchen, das dich erstmal übersieht.“ Tocotronic: Die Idee ist gut, doch die Welt noch nicht bereit
Lasst uns den Tag einfach mal anders als sonst beginnen! Die Welt ist bereit für neue Ideen! Empathie!“

So, Kinder, bevor ich mir jetzt Tickets für die Kelly Family kaufe trinke ich lieber auf Ex und gehe noch mal in mich mit der Überlegung wie und wo ich an meine nächsten aufregenden Dates gelangen könnte. Gerade geht draußen ein älterer Anzugträger vorbei der sich ungeniert auf offener Straße in die Hose greift und sich den Sack richtet. Der wird’s wohl auch nicht werden. Naja, muss ja nicht sofort sein. Und da man manchmal erst einmal die Orientierung verlieren muss um wieder klar sehen zu können gestehe ich mir meine Verwirrung auch einfach ein und sehe in Ruhe weiter. Und zwar dann wenn ich wieder mehr sehen kann. Ich meine, der Frühling hat schließlich auch gerade erst begonnen. Und da wir nie wissen was als nächstes passiert überlasse ich für’s erste alles Weitere meinem Freund dem Abendwind. Have a beautiful wednesday night, lovers. Enjoy everything you do with all your heart.

Kommentare

Beliebte Posts aus diesem Blog

Ausgemustert

Kinder, Ihr kennt es, ich kenne es, die Frage ist: wer kennt es nicht? Wie oft stehen wir verzweifelt vor dem Kleiderschrank, vor Kommoden, Kisten, Kästen, Schubladen, noch immer nicht ausgepackten Tüten und Verstecken, die keiner jemals zu Gesicht bekommen darf, und reißen alles raus auf der bangen Suche nach einem passenden Kleidungsstück oder viel schlimmer noch nach einem ganzen passenden Outfit! Und so viel wir auch aus sämtlichen Stauräumen herausziehen und nach kurzem Zweifeln doch schnell wieder aufs Bett oder auf den Boden werfen, irgendwie gibt es immer wieder, und ich betone: IMMER WIEDER! Tage an denen wir so gar nichts finden wollen was zu unserer aktuellen Stimmungslage, zu unserem Gemüt, zur Situation, zum Anlass oder auch einfach nur insgesamt passen will. So ein Dilemma! Und wie kann das eigentlich sein? Oder gibt es dazu vielleicht gar keine logische Erklärung? Gibt es die vielleicht zu vielerlei Dingen, so sehr wir auch suchen und uns den Kopf darüber zerbrechen, ma…

Ein Date mit dem Märchenprinz

Kinder, es gibt wie so oft in meinem wilden Leben wieder einmal einiges zu berichten. Wo fange ich an, wo höre ich auf, und wann ist es eigentlich Zeit aufzuhören? Oder wann ist es Zeit etwas zu beenden? Wissen wir es wenn es soweit ist? Können wir es fühlen? Oder wollen wir es einfach nie wahrhaben wenn etwas vorbei ist und tun wir uns damit nicht noch viel mehr weh als wenn wir tatsächlich mit etwas aufhören würden, auch wenn es dann natürlich erst einmal ganz besonders wehtun würde?

Nun, Ihr merkt es, wieder einmal schweife ich ab. Wobei ich manchmal gar nicht so genau weiß ob ich denn wirklich abschweife oder ob nicht doch alles irgendwie miteinander zusammenhängt.

Nun denn, Kinder, erinnert Ihr Euch noch an den Märchenprinz? So getroffen im vergangenen November und sofort im Zauberbann gewesen. Aber das hatte sich dann ja ziemlich schnell erledigt. Und so bin ich doch wieder bei oben beschriebenem: Ist es manchmal vielleicht besser ein Ende mit Schrecken zu erleben, aber dann i…