Direkt zum Hauptbereich

Notgeil

Kinder, unter all denen die es mit allen Mitteln versuchen gibt es die, die es zumindest noch irgendwie charmant versuchen, und es gibt die, die im wahrsten Sinne des Wortes jeden Anstand verloren haben. Ich präsentiere: ... Ach nee, Mist aus Gründen der Integrität werde ich auch dieses Mal darauf verzichten die Identität des nachfolgenden Brausebrockens preiszugeben, obwohl es mich selten so in den Fingern gejuckt hat wie heute.

Und ich möchte Euch warnen, denn das folgende ist nichts für schwache Nerven und ehrlich gesagt zu schlimm um wahr zu sein. Aber es ist die Wahrheit und nichts als die Wahrheit, so wahr ich a) hier sitze, b) der Cowboy gerade mit seinem Hund hereingekommen ist und c) der In-Würgewasser-Parfüm-Gebadete gerade seinen Nicaragua-Kaffee bestellt.

Heute möchte ich Euch einen ganz besonderen Spitzklicker unter den Vermaledeiten vorstellen, einen Spring-ins-Feld der Sonderklasse, sozusagen den Streusel auf der Kirsche auf der Sahnehaube der Schwarzwälder Kirschtorte, allerdings eine Kirsche mit Kern. Und zwar ein Kern mit einem alten verrotteten Gehäuse von dem man sich fragt wie der so lange in der Kirsche überleben konnte ohne dass man beim Anblick der fabelhaft aussehenden Schwarzwälder Kirschtorte auch nur irgendetwas davon hätte ahnen können. Aber manchmal hat man einfach solchen Hunger auf ein Stück Kuchen, dass man beherzt zur Torte greift und dann dummerweise auf den Kern beißt. Und bums, ist es da, das Fiasko.

Tja, Kinder, kürzlich dachte ich noch, ich hätte lediglich zwei Stalker. Und jetzt habe ich bereits drei. Mindestens. Ihr habt ja keine Vorstellung wie das hier in Winterhude ist. Das kann hier ganz schnell gehen. Aber in Hamburg, der Stadt der Singles, suchen viele nach etwas von dem sie eigentlich gar nicht genau wissen was es sein soll und greifen dann nach Strohhalmen, die zwar nach Plastik schmecken, aber zumindest hat man irgendwas in der Hand. Total bescheuert, aber diejenigen, die das lesen und in Langzeitbeziehungen stecken, können dieses Lied eben einfach nicht mitsingen. Und ich nehme stark an, gerade jetzt seid Ihr wieder einmal froh drum.

Sodenn traf ich vor einer ganzen Weile einen jungen Mann, der sieben Jahre älter war als er in seinem Online-Flirt-Profil angegeben hatte. Habe ich natürlich sofort erkannt, aber man nennt mich in Insiderkreisen ja auch den Fuchs. Warum Männer sich ständig jünger machen, und ich sage Euch, das war nicht der erste, muss ich nicht verstehen, aber komisch finde ich es trotzdem. Beim ersten Treffen unter meinem pinken Schirm im strömenden Januarregen war er recht nett und auch bei unserem zweiten Date hatten wir einen schönen Abend.

Aber dann, tja dann, dann ist der verrottete Kirschkern zu einem derartigen Sonderling mutiert, dass ich schon nach wenigen Tagen keinerlei Interesse mehr hatte ihn überhaupt jemals wiederzusehen. Einerseits wünschen wir uns ja jemanden, der uns mit Aufmerksamkeit überschüttet und uns ständig sehen und vorbeikommen und eine Menge sehr nette und zeitgleich sexuelle Dinge mit uns tun will, aber wenn man sich eigentlich noch gar nicht kennt und dieser absonderliche Kerl fortan jeden Abend und als dies nicht möglich war folglich am Wochenende bereits am frühen Morgen vorbeikommen wollte dann fragt man sich eben doch was da eigentlich schief gelaufen ist und ob es da einen Zusammenhang gibt zwischen seiner Überheblichkeit, seiner überdimensionalen von-sich-selbst-Eingenommenheit und der Tatsache, dass er noch nie verliebt war. Und als ich als schwer beschäftigte und stark eingespannte Frau von Welt ihm dann mehrfach hintereinander sagen musste, dass ich keine Zeit habe, fing er ziemlich schnell an ausfallend zu werden. Und zwar unter aller Gürtellinie. Wie schnell ein „Nein, jetzt gerade nicht“ ein aufgeplustertes Mir-gehört-die-Welt-Gockel-Ego kränken kann habe ich so auch noch nicht erlebt. Aber keiner von uns lernt schließlich jemals aus. Zwischen erneuten Annäherungsversuchen, verlockenden sexuellen Angeboten und beleidigten Beschimpfungen weil ich keine Zeit hatte las ich mich viel zu lange aber zumindest ohne je wieder zu antworten durch seine wüsten Nachrichten und war froh als er irgendwann scheinbar eingesehen hatte, dass mit mir schon lange nicht mehr gut Kirschen essen war. Überraschend für mich bis heute, dass ein gutaussehender, attraktiver und gebildeter Mann von 42 Jahren es nötig hat so mit Frauen zu reden. Und scheinbar so gar nicht verstehen kann, dass das nirgendwo hinführt, und zwar ÜBERHAUPT NIRGENDWOHIN. Denn dann habe ich lieber nicht mal einen Strohhalm in der Hand, aber zumindest schmeckt auch nichts nach Plastik.

Sicher wünscht Ihr Euch an dieser Stelle nichts sehnlicher als ein paar Auszüge aus dem von meiner Seite aus auf Eis gelegten Schriftverkehr, und ich möchte Euch natürlich nicht enttäuschen. Denn kürzlich meldete er sich aus dem Blauen heraus einfach doch wieder, manche lernen’s eben nie, und wenngleich ich auch die alten Nachrichten gelöscht hatte, so beschenkt er nun uns alle gleichermaßen reichlich mit neuen Grüßen aus dem Irgendwo:

Wo biste
Also heute?
Deine muschi lecken
Kannst du mal antworten?
Also beim letzten Mal warst nicht so behindert
Na egal

Eine Weile später:
Es geht ja ums lecken
Wann heute?

Und weiter am nächsten Morgen:
diggi

Wenig später:
komm jetzt

Einige Tage später:
Ficken?
Bin in deiner Straße

Und einen Tag darauf:
muschi was dein problem
du findest keinen besseren

Ja, ich weiß, jugendfrei war das jetzt nicht, aber was ist das heutzutage schon noch. Wenn das Fernsehen mittlerweile schon am hellichten Nachmittag lockerleicht zwei Menschen zeigt die nackt miteinander ins Bett springen, vielleicht am nächsten Tag sogar noch einen Dreier haben und überlegen wie denn diese Beziehung zu dritt funktionieren könnte, dann müssen diejenigen, die das jetzt eigentlich noch gar nicht lesen dürfen erst mal meinen Blog finden damit ich ein Rated R bekomme.

Der Cowboy ist immer noch da und lässt seien Hund frei rumlaufen als sei dies hier sein Wohnzimmer, der In-Würgewasser-Parfum-Gebadete hat sich bereits umständlich auf den Heimweg gemacht und ich schreibe Euch auch bis zum Ende die unverblümte Wahrheit und nichts als die Wahrheit. Manchmal erscheint sie uns zu grausam als dass wir sie uns angucken wollen, aber ich finde wir müssen sie uns anschauen. Und uns immer wieder vergegenwärtigen, dass wir uns mehr wert sein müssen als ein Mann, der es so unfassbar nötig hat, und dabei bleibt die Frage offen was genau er denn eigentlich so nötig hat, dass er ausfällig und unflätig wird. Wir müssen uns vergegenwärtigen, dass wir uns mehr wert sein müssen als ein Mann, der uns nicht die Wahrheit sagt und uns nur benutzt um sein gekränktes Ego wieder ein wenig aufzupolieren, nur um dann ums erneute Mal in der Versenke zu verschwinden. Und wir müssen uns vergegenwärtigen, dass wir uns mehr wert sein müssen als ein absolut bescheuerter Typ, der seinen Aussagen nach genau das sucht was wir ihm bieten und dem wir dann doch nicht genug sind. Und der uns dann nicht mal anständig sagen kann warum wir ihm denn eigentlich nicht genug sind.

Ja, das hier sind drei verschiedene Typen, und Ihr alle drei wisst, dass ihr gemeint seid. Keine Sorge, Ihr beiden anderen bekommt noch Eure eigene Geschichte. Aber nur wenn ich Zeit und Lust habe. Und wenn ich die richtigen Worte finde. Aber jetzt gehe ich erst mal auf die Suche nach einem, der es wert ist. He must be somewhere out there!

Für welche beiden Damen sich der schöne Bachelor Sebastian Pannek heute Abend wohl entscheidet? Wir wissen es nicht. Aber wir können wie auch sonst im Leben immer wieder aufs Neue gucken was passiert. In diesem Sinne: have a fabulous wednesday night, lovers. Enjoy.

Kommentare

Beliebte Posts aus diesem Blog

Muskulös

Kinder, endlich ist es wieder soweit! Es gibt Neuigkeiten aus der Welt der Internet-Liebenden und Online-Suchenden, aus der Welt der Scheinprinzen und Schaumschläger, aus der Welt in der alles kann aber nichts geht. Zumindest bei mir gerade nicht. Nicht mehr. Irgendwann ist auch mal Schluss im Bus. Aus die Maus. Und Ende im Gelände. Irgendwann ist das Maß auch einfach erst mal voll aber keiner weiß ob sich das nicht vielleicht auch ganz schnell wieder ändern kann. Und so widme ich mich für den Moment völlig selbstlos den wieder einmal unmöglichsten Suchanzeigen bei deren Lesegenuss klar ersichtlich werden sollte, warum die BILD Online kürzlich mit großen Lettern lockte „Zu früh gefreut beim ersten Match! Was beim Tinder-Date alles schief gehen kann!“ Bei den folgenden Annoncen kann ich mir zwar kaum vorstellen, dass dort allzu viel gematched wird, aber da auch ich nie auslerne kann ich natürlich nicht wissen wer Lust auf diese wildgewordenen Lüstlinge bekommt und das Netz nachträglich…

Ausgemustert

Kinder, Ihr kennt es, ich kenne es, die Frage ist: wer kennt es nicht? Wie oft stehen wir verzweifelt vor dem Kleiderschrank, vor Kommoden, Kisten, Kästen, Schubladen, noch immer nicht ausgepackten Tüten und Verstecken, die keiner jemals zu Gesicht bekommen darf, und reißen alles raus auf der bangen Suche nach einem passenden Kleidungsstück oder viel schlimmer noch nach einem ganzen passenden Outfit! Und so viel wir auch aus sämtlichen Stauräumen herausziehen und nach kurzem Zweifeln doch schnell wieder aufs Bett oder auf den Boden werfen, irgendwie gibt es immer wieder, und ich betone: IMMER WIEDER! Tage an denen wir so gar nichts finden wollen was zu unserer aktuellen Stimmungslage, zu unserem Gemüt, zur Situation, zum Anlass oder auch einfach nur insgesamt passen will. So ein Dilemma! Und wie kann das eigentlich sein? Oder gibt es dazu vielleicht gar keine logische Erklärung? Gibt es die vielleicht zu vielerlei Dingen, so sehr wir auch suchen und uns den Kopf darüber zerbrechen, ma…

Ein Date mit dem Märchenprinz

Kinder, es gibt wie so oft in meinem wilden Leben wieder einmal einiges zu berichten. Wo fange ich an, wo höre ich auf, und wann ist es eigentlich Zeit aufzuhören? Oder wann ist es Zeit etwas zu beenden? Wissen wir es wenn es soweit ist? Können wir es fühlen? Oder wollen wir es einfach nie wahrhaben wenn etwas vorbei ist und tun wir uns damit nicht noch viel mehr weh als wenn wir tatsächlich mit etwas aufhören würden, auch wenn es dann natürlich erst einmal ganz besonders wehtun würde?

Nun, Ihr merkt es, wieder einmal schweife ich ab. Wobei ich manchmal gar nicht so genau weiß ob ich denn wirklich abschweife oder ob nicht doch alles irgendwie miteinander zusammenhängt.

Nun denn, Kinder, erinnert Ihr Euch noch an den Märchenprinz? So getroffen im vergangenen November und sofort im Zauberbann gewesen. Aber das hatte sich dann ja ziemlich schnell erledigt. Und so bin ich doch wieder bei oben beschriebenem: Ist es manchmal vielleicht besser ein Ende mit Schrecken zu erleben, aber dann i…