Direkt zum Hauptbereich

Der Cowboy

Kinder, es ist mal wieder an der Zeit Euch einen der vielen Freaks vorzustellen die innerhalb der Stadtmauern von meinem geliebten Winterhude ihr Unwesen treiben. Stadtmauern? Naja, egal. Ihr versteht schon was ich meine.

Nach alten bereits vertrauten Bekannten wie dem Arschloch-Opa, dem Dinkel-Punk, dem Wirsing-Spitzkohl-Saucen-König, Babs Becker für Arme, dem durstigen Nachbarn, dem röchelnden Stinker, dem In-Würge-Wasser-Parfum-Gebadeten und meinem Freund dem Bachelor möchte ich Euch heute den Cowboy vorstellen. In Insider-Kreisen wird er allerdings auch Doktor Stefan Freud genannt, der Arzt dem die Hunde vertrauen. An einer gewissen Stelle im Leben denkt man ja immer man hätte sie alle getroffen. Aber weit gefehlt. Es gibt noch so viele mehr.

Der Cowboy ist einer der mitteilungsbedürftigsten Menschen die ich je gehört habe. Und ich höre ihn oft, denn er treibt besagtes Unwesen nur allzu gerne in meinem Stamm-Café, dem Elbgold auf dem Mühlenkamp. Er redet ungefragt mit jedem der nicht schnell genug die Beine in die Hand nehmen beziehungsweise bis eins zählen kann. Und dann geht es rund. EINE FRAGE AN DEN COWBOY IST BEREITS EINE FRAGE ZU VIEL. Denn er wird seinen Gesprächspartner danach nicht mehr von der Hundeleine lassen.

Jetzt gerade zum Beispiel erzählt er mit größtmöglicher Leidenschaft von der Operation seines Hundes, Entschuldigung, seiner Hündin, die vor einer Woche einen Eingriff am Bauch hatte und aus deren Narbe „nun alles heraussuppt.“ Aus diesem Grund trägt die Hündin nun auch ein Korsett, aber es ist alles „total scheiße“ gerade, denn der Cowboy kann sie keinen Moment alleine lassen und als er vorhin vom Einkaufen zurück kam war „das ganze Auto nass.“
Meine Ohren sind leider viel zu gut, und ich höre auch oft Dinge, die ich eigentlich gar nicht hören möchte, aber das Organ des Cowboys schallt so weit durch das Café, das jeder, aber auch wirklich jeder, ob gute oder schlechte Ohren, seinen Lagerfeuer-Romanzen lauschen MUSS. Sein Hund, der ihn stets und ständig treu begleitet, ist sein ganzer Stolz und obwohl ich ihn mittlerweile oft von seiner Frau habe sprechen hören scheint sein Hund seine ganz ganz ganz große Liebe zu sein. Jeder, wirklich jeder!!, der im Café den Fehler begeht und sich zu nah an ihn heransetzt wird sofort mit Hundegeschichten überschüttet. Dabei reicht es dem Cowboy schon wenn sein Hund sich kurz einem anderen Gast nähert genau diesen sofort in ein Gespräch zu verwickeln. Ob man will oder nicht. Ich verstehe die die wollen immer nicht ganz, denn der Typ geht einem so richtig dick und fett auf die Eier. Aber was weiß ich schon über Hundegespräche.

Am schlimmsten wird es jedoch wenn der selbsternannte Hundedoktor anfängt anderen Hundebesitzern ungefragt Ratschläge zu geben! Da braucht man gar nicht erst mit dem Zählen anzufangen, denn bis eins kommt man nicht! Am besten den Kaffee stehen lassen und raus!

Als kürzlich ein Hund nicht schnell genug von seinen Herrchen vor die Tür gebracht werden konnte und sein kleines Geschäft im Eingangsbereich des Cafés verrichtete, eilte der Hundedoktor Stefan Freud direkt zur Stelle und gab gleich zum besten, dass er dem Hund bereits beim Betreten des Cafés angesehen habe, dass er dringend zur Toilette musste! Rambazamba noch eins, an dieser Stelle ist guter Rat wirklich nicht teuer. Na ja, was die eigenen Nerven angeht dagegen schon. Die Hundebesitzer wurden flux in ein ausgedehntes Gespräch über Blasenschwäche bei Hunden verwickelt und noch ehe sie sich versahen, hatte der Cowboy ihnen mehrere gute Ratschläge erteilt wie sie gegen dieses heimtückische Problem angehen könnten. Es zog sich. Und es war unerträglich.

Jetzt gerade zieht er seiner Hündin das Korsett-Kostüm aus und hat dafür einen für alle Café-Besucher deutlich sichtbaren Platz im Mittelgang vom Elbgold eingenommen. Warum auch auf dem Platz sitzen bleiben auf dem er die letzte Stunde gesessen hat wenn er doch auf diesem anderen Platz so viel mehr Aufmerksamkeit für sich und seinen Hund bekommen kann! Dumm wäre der der es nicht so macht.

Aber der Cowboy hat noch weitaus mehr Steckenpferde. Er erzählt jedem den es nicht interessiert leidenschaftlich, laut und voller Inbrunst seine Lebensgeschichte die ihn über viele verschiedene Jobs und nahezu jeden Kontinent getrieben hat. Ich weiß nicht wie oft ich die Ausführungen bereits gehört habe und frage mich auch nicht mehr warum er wiederum ungefragt jedem Café-Mitarbeiter und jedem dummgläubigen Sitznachbarn ein Referat über seine Memoiren hält. Denn der Cowboy fragt nicht etwa nach was das Gegenüber zu sagen hat, nein, er erzählt in einer knallerbsigen Bumsbären-Manie ungeniert von vorne bis hinten durch. Ohne Punkt. Ohne Komma. Ohne zu erwägen die Stimme zu senken und zu überlegen ob das jeden im Café interessiert und es daher vielleicht ratsam oder auch einfach nur gesellschaftsfreundlich sein könnte, zumindest in einer Lautstärke zu erzählen, in der andere Gäste weiterhin ungehindert ihren Kaffeefreuden und ihren eigenen Gesprächen und eben auch ihren eigenen Angelegenheiten nachkommen können.

Zu Recht fragt ihr Euch vielleicht nun warum ich ihn den Cowboy nenne. Nun, er trägt zu jeder Jahreszeit einen Cowboyhut aus Stroh. Ordentlich zurechtgefaltet, so dass er schön steif auf seinem Kopf sitzt. Wie ein echter Redneck eben. Gerne trägt er auch richtig derbe Boots die durchaus an waschechte Cowboystiefel erinnern, eine Hose die aussieht als käme er direkt aus dem Reitstall und ein handelsübliches Flanellhemd im bereits benannten Cowboy-Stil. Auch die riesige Gürtelschnalle fehlt nicht die meines Erachtens den Look, räusper, hust, aber auch erst komplett macht. Ich habe noch nicht ganz erkannt, ob es sich dabei um einen Büffelkopf oder doch um irgendwas mit Hunden handelt. Aber so richtig interessiert es mich dann auch wieder nicht und ich bin jedes Mal froh, wenn ich weit genug weg sitze, sodass er mich nicht in eines dieser gefürchteten Gespräche verwickeln kann. Gott bewahre ich käme einmal mit einem Hund herein, den ich zwar nicht habe, aber ich werde es auch tunlichst vermeiden mit einem Leih-Hund das Elbgold zu betreten.
Gibt es so etwas überhaupt, einen Leih-Hund? Doktor Stefan Freud, der Arzt dem die Hunde vertrauen wüsste das bestimmt. Aber ich denke ich werde auch sehr gut ohne die Beantwortung dieser Frage auskommen. Absolut. Denn was, Ihr wisst es, wäre das Leben ohne offene Fragen? Wenn das doch auch der Cowboy bloß wüsste!

Falls Euch allerdings mal die Einsamkeit plagt und Ihr Lust haben solltet Euch random-mässig mit einem Fremden zu unterhalten: Der Cowboy hat zu jedem Thema eine Meinung und kann von Wirtschaft über Politik bis hin zu Tourismus, Terrorismus und Weltherrschaft jedes Fachgebiet bedienen. Aber Achtung: Insbesondere ungefragt. Also nehmt Euch vor dem Strohhut, der Fleecejacke unter der wettergegerbten cognacfarbenen Lederjacke und dem breiten auslandenden Schaut-nur-her-ich-habe-dicke-Eier-Gang in Acht. Denn der Cowboy kriegt sie am Ende doch alle. Auch ohne Lasso. Aber dafür hat er ja seinen Hund.

In diesem Sinne: Augen auf beim Betreten des Elbgold auf dem Mühlenkamp. Ihr könnt nie wissen wo der Cowboy lauert. Aber mit meinen hilfreichen Tipps könnt Ihr ihm nun so gut wie möglich aus dem Weg gehen.

Have a very happy wednesday, lovers! Enjoy the night. And enjoy all the laughter that comes your way. You never know what happens next.

Kommentare

Beliebte Posts aus diesem Blog

Muskulös

Kinder, endlich ist es wieder soweit! Es gibt Neuigkeiten aus der Welt der Internet-Liebenden und Online-Suchenden, aus der Welt der Scheinprinzen und Schaumschläger, aus der Welt in der alles kann aber nichts geht. Zumindest bei mir gerade nicht. Nicht mehr. Irgendwann ist auch mal Schluss im Bus. Aus die Maus. Und Ende im Gelände. Irgendwann ist das Maß auch einfach erst mal voll aber keiner weiß ob sich das nicht vielleicht auch ganz schnell wieder ändern kann. Und so widme ich mich für den Moment völlig selbstlos den wieder einmal unmöglichsten Suchanzeigen bei deren Lesegenuss klar ersichtlich werden sollte, warum die BILD Online kürzlich mit großen Lettern lockte „Zu früh gefreut beim ersten Match! Was beim Tinder-Date alles schief gehen kann!“ Bei den folgenden Annoncen kann ich mir zwar kaum vorstellen, dass dort allzu viel gematched wird, aber da auch ich nie auslerne kann ich natürlich nicht wissen wer Lust auf diese wildgewordenen Lüstlinge bekommt und das Netz nachträglich…

Ausgemustert

Kinder, Ihr kennt es, ich kenne es, die Frage ist: wer kennt es nicht? Wie oft stehen wir verzweifelt vor dem Kleiderschrank, vor Kommoden, Kisten, Kästen, Schubladen, noch immer nicht ausgepackten Tüten und Verstecken, die keiner jemals zu Gesicht bekommen darf, und reißen alles raus auf der bangen Suche nach einem passenden Kleidungsstück oder viel schlimmer noch nach einem ganzen passenden Outfit! Und so viel wir auch aus sämtlichen Stauräumen herausziehen und nach kurzem Zweifeln doch schnell wieder aufs Bett oder auf den Boden werfen, irgendwie gibt es immer wieder, und ich betone: IMMER WIEDER! Tage an denen wir so gar nichts finden wollen was zu unserer aktuellen Stimmungslage, zu unserem Gemüt, zur Situation, zum Anlass oder auch einfach nur insgesamt passen will. So ein Dilemma! Und wie kann das eigentlich sein? Oder gibt es dazu vielleicht gar keine logische Erklärung? Gibt es die vielleicht zu vielerlei Dingen, so sehr wir auch suchen und uns den Kopf darüber zerbrechen, ma…

Ein Date mit dem Märchenprinz

Kinder, es gibt wie so oft in meinem wilden Leben wieder einmal einiges zu berichten. Wo fange ich an, wo höre ich auf, und wann ist es eigentlich Zeit aufzuhören? Oder wann ist es Zeit etwas zu beenden? Wissen wir es wenn es soweit ist? Können wir es fühlen? Oder wollen wir es einfach nie wahrhaben wenn etwas vorbei ist und tun wir uns damit nicht noch viel mehr weh als wenn wir tatsächlich mit etwas aufhören würden, auch wenn es dann natürlich erst einmal ganz besonders wehtun würde?

Nun, Ihr merkt es, wieder einmal schweife ich ab. Wobei ich manchmal gar nicht so genau weiß ob ich denn wirklich abschweife oder ob nicht doch alles irgendwie miteinander zusammenhängt.

Nun denn, Kinder, erinnert Ihr Euch noch an den Märchenprinz? So getroffen im vergangenen November und sofort im Zauberbann gewesen. Aber das hatte sich dann ja ziemlich schnell erledigt. Und so bin ich doch wieder bei oben beschriebenem: Ist es manchmal vielleicht besser ein Ende mit Schrecken zu erleben, aber dann i…