Direkt zum Hauptbereich

Dann nehm' ich halt Brad Pitt!

Kinder, was mussten meine hübschen Ohren dort neulich zu hören bekommen? Einer meiner absoluten Lieblings-Lieblinge (wenn es das Wort überhaupt gibt, aber eigentlich ist mir das auch total egal) soll angeblich nicht mehr zu haben sein. Mein schöner Schönling soll eine Freundin haben. Und das kurz bevor ich mich endlich mit ihm verabreden und mit ihm ausgehen wollte. Ich war so nah dran! So nah!!
Aber auch zerronnen ist nicht gewonnen und so muss ich mal wieder in die Röhre gucken. Oder in das was von der Röhre übrig bleibt. Denn die zerfällt gerade ganz genau so wie mein großer Liebestraum in Einzelteile und Staub. Und die Reste werden danach von Godzilla zermalmt und zertrampelt. Schlimmer geht’s nimmer. Und ich muss mich gerade ordentlich am Schlüppi reißen um nicht ungeniert in Tränen auszubrechen weil ich die große Liebe meines Lebens einer anderen überlassen muss.
Aber bevor ich mich einem Bad aus Selbstmitleid und Trauer hingebe sollte ich vielleicht noch einmal einen Blick nach links und einen weiteren Blick nach rechts werfen. Wer ist denn da gerade eigentlich noch oder gar wieder zu haben? Mein seit kurzem besonders guter Freund Til Schweiger beispielsweise, Eigentümer von Til’s Pilsklause, ist seit dieser Woche offiziell von seiner Freundin Marlene Shirley getrennt. Ob ich an dieser Tür mal anklopfen sollte? Und ob ich in meinem Versuch ihn näher kennenzulernen vielleicht auch mein Geld für mein denkwürdiges Abendessen erstattet bekomme? Das zumindest sollte mir mein Versuch wert sein. In diesem Zusammenhang könnte ich auch gleich noch mal nachfragen wie genau er eigentlich auf die Idee gekommen ist mit aufgesprudeltem Leitungswasser Geld zu machen. Genial! Im gemeinsamen Austausch würden auch mir sicher so manche Geschäftsideen in den Sinn kommen und ich könnte allerhöchstens von einem Candle-Light-Dinner profitieren. Mit dem Wissen über seine Trennung wäre nun auch nur logisch zu erklären warum das Essen so fad war, denn nur wer verliebt ist soll angeblich ausgiebig würzen. Aber eigentlich gehe ich nicht davon aus, dass Herr Schweiger selbst in der Küche seiner Pilsklause steht. Meine Güte, da gäbe es ja so viel zu besprechen! Jetzt muss ich nur noch mutigen Schrittes voranschreiten und erneut einen, am besten beide Füße ins Barefood Deli setzen um mich dort mit verwegenem Charme an Til Schweiger, den angeblichen drittschönsten Mann Deutschlands ranzuschmeißen! Auf geht’s!
Aber Moment, warum den Spatz in der Hand wenn ich auch die Taube auf dem Dach haben kann, also, ich meine, die Taube auf dem Dach würde ich dann einfangen und hätte sie demnach dann auch in der Hand, und wo bitte geht’s nach Hollywood? Wieso mit Til Schweiger aufhalten wenn doch auch Brad Pitt wieder zu haben ist? Dass ich da nicht gleich dran gedacht habe. Teufel noch eins, aber jetzt! Ich muss auf direktem Weg nach Hause um meine Koffer zu packen und den nächsten Direktflug nach Los Angeles nehmen. Denn genau da wird Brad Pitt auf mich warten. Natürlich. Auf wen sonst. Schließlich bin ich das Topmodel der Stadt. Wusstet Ihr nicht? Dann habt Ihr mich lange nicht gesehen. Und mein schöner Lieblings-Liebling-Schönling scheinbar auch nicht.
Ich kann nur hoffen, dass Brad Pitt mir gebührend über den Verlust von oben benanntem Traummann hinweghelfen kann und ich in seinen starken Armen vergesse was Godzilla mit den Überresten meiner Liebesträumereien gemacht hat. Und wenn das nicht hilft, so lässt Bradi hoffentlich alsbald auch seine Lippen und seine Zunge sprechen. Hui, ich kann es kaum erwarten! Und wer weiß, vielleicht bleibe ich gleich da. Und eröffne mit dem geschäftstüchtigen Konzept von Til Schweiger ein paar absolute In-Lokale in Hollywood. Kinder, ich sage es Euch, am Ende wird doch alles gut! Und wenn es nicht gut ist, ist es nicht das Ende. In diesem Sinne: Enjoy this day. Enjoy yourself. Enjoy every little laughter along the way. Have a splendid sunday, lovers!

Kommentare

Beliebte Posts aus diesem Blog

Muskulös

Kinder, endlich ist es wieder soweit! Es gibt Neuigkeiten aus der Welt der Internet-Liebenden und Online-Suchenden, aus der Welt der Scheinprinzen und Schaumschläger, aus der Welt in der alles kann aber nichts geht. Zumindest bei mir gerade nicht. Nicht mehr. Irgendwann ist auch mal Schluss im Bus. Aus die Maus. Und Ende im Gelände. Irgendwann ist das Maß auch einfach erst mal voll aber keiner weiß ob sich das nicht vielleicht auch ganz schnell wieder ändern kann. Und so widme ich mich für den Moment völlig selbstlos den wieder einmal unmöglichsten Suchanzeigen bei deren Lesegenuss klar ersichtlich werden sollte, warum die BILD Online kürzlich mit großen Lettern lockte „Zu früh gefreut beim ersten Match! Was beim Tinder-Date alles schief gehen kann!“ Bei den folgenden Annoncen kann ich mir zwar kaum vorstellen, dass dort allzu viel gematched wird, aber da auch ich nie auslerne kann ich natürlich nicht wissen wer Lust auf diese wildgewordenen Lüstlinge bekommt und das Netz nachträglich…

Ausgemustert

Kinder, Ihr kennt es, ich kenne es, die Frage ist: wer kennt es nicht? Wie oft stehen wir verzweifelt vor dem Kleiderschrank, vor Kommoden, Kisten, Kästen, Schubladen, noch immer nicht ausgepackten Tüten und Verstecken, die keiner jemals zu Gesicht bekommen darf, und reißen alles raus auf der bangen Suche nach einem passenden Kleidungsstück oder viel schlimmer noch nach einem ganzen passenden Outfit! Und so viel wir auch aus sämtlichen Stauräumen herausziehen und nach kurzem Zweifeln doch schnell wieder aufs Bett oder auf den Boden werfen, irgendwie gibt es immer wieder, und ich betone: IMMER WIEDER! Tage an denen wir so gar nichts finden wollen was zu unserer aktuellen Stimmungslage, zu unserem Gemüt, zur Situation, zum Anlass oder auch einfach nur insgesamt passen will. So ein Dilemma! Und wie kann das eigentlich sein? Oder gibt es dazu vielleicht gar keine logische Erklärung? Gibt es die vielleicht zu vielerlei Dingen, so sehr wir auch suchen und uns den Kopf darüber zerbrechen, ma…

Ein Date mit dem Märchenprinz

Kinder, es gibt wie so oft in meinem wilden Leben wieder einmal einiges zu berichten. Wo fange ich an, wo höre ich auf, und wann ist es eigentlich Zeit aufzuhören? Oder wann ist es Zeit etwas zu beenden? Wissen wir es wenn es soweit ist? Können wir es fühlen? Oder wollen wir es einfach nie wahrhaben wenn etwas vorbei ist und tun wir uns damit nicht noch viel mehr weh als wenn wir tatsächlich mit etwas aufhören würden, auch wenn es dann natürlich erst einmal ganz besonders wehtun würde?

Nun, Ihr merkt es, wieder einmal schweife ich ab. Wobei ich manchmal gar nicht so genau weiß ob ich denn wirklich abschweife oder ob nicht doch alles irgendwie miteinander zusammenhängt.

Nun denn, Kinder, erinnert Ihr Euch noch an den Märchenprinz? So getroffen im vergangenen November und sofort im Zauberbann gewesen. Aber das hatte sich dann ja ziemlich schnell erledigt. Und so bin ich doch wieder bei oben beschriebenem: Ist es manchmal vielleicht besser ein Ende mit Schrecken zu erleben, aber dann i…