Direkt zum Hauptbereich

Zeitverschwendung

Kinder, Ihr kennt sie mittlerweile fast schon so gut wie ich, die absurden Wie-krieg-ich-sie-am-schnellsten-ins-Bett-Pläne vollkommen schmerzbefreiter Männer. Vor allem dann, wenn Ihr regelmäßig meinen abstrusen aber leider wahren Geschichten auf meinem Blog folgt. Auch heute kann ich ums erneute Mal nichts beschönigen sondern muss Euch von einem weiteren sich ganz besonders geil findenden Spring-ins-Feld berichten der nicht mehr alle Tassen am Schlüppi hat.
Beginnen möchte ich nun aber erst einmal mit einer einfachen Frage: wo verabredet man sich mit einem völlig unbekannten Menschen? Wartet, ich sage es noch deutlicher: wo trifft man sich am besten mit einem VÖLLIG FREMDEN? Richtig. Ich kann Eure Antworten hören ohne dass ich mit Euch spreche. Natürlich lautet die Antwort: das allererste Treffen zwischen zwei völlig unbekannten Menschen sollte bei einem dieser beiden zu Hause stattfinden. Vorzugsweise beim Mann und am liebsten direkt im Bett. Derjenige, der zu Hause ist macht sich am besten schon mal nackt und lässt die Tür beim Klingeln direkt einen Spaltbreit offen um diejenige, die zu Besuch kommt lüstern und lasziv im Schlafzimmer unter halbhochgezogener Bettdecke erwarten zu können. Damit das ganze einen leichten Date-Charakter hat könnte man zwei Flaschen Bier auf den Nachttisch stellen, aber eigentlich auch eher so zur Deko und nicht weil man wirklich vorhat sich noch mit etwas so profanem wie Biertrinken aufzuhalten. Hier geht’s um was anderes. Und Ihr als meine aufmerksamen Leser werdet schnell herausgefiltert haben worum es geht: es geht ums Kennenlernen unter realen Bedingungen. Warum auch sonst, ich bitte Euch, veranstaltet der Sender der geplatzten Synapsen, MEIN RTL, eine Nackedei-Parade unter Palmen mit dem bezeichnenden Namen "Adam sucht Eva" bei der die Teilnehmer nackt, und ich betone es noch einmal klar und deutlich: nackt, splitterfasernackt, ohne alles!!, mit Sichtfreiheit bis in die Polypen, die Gallenblase und den Anus, einander beim Candlelight-Dinner nicht nur tief in die Augen blicken sondern sich gerne auch direkt an Busen, Po und Pimmel fassen können, wahrscheinlich sogar sollen. Ehrlich, Kinder, was zur Hölle ist hier eigentlich gerade los?
Kein Wunder, dass die nicht ganz zurechnungsfähigen Herren der Schöpfung sich an solchen falsch gezeichneten Vorbildern ein Beispiel nehmen und kein Problem dabei sehen sich direkt und ungesehen im eigenen Bett zum Bumsen zu verabreden. Nutten werden heutzutage auch immer teurer während die Gehälter immer knapper werden, und was denkt sich der spitzfindige Geschäftsmann dann? Ganz genau, Sex umsonst muss es doch auch noch irgendwo geben. Warum nicht bei Tinder, Lovoo, Spotted und Co. Das kann ja so schwer nicht sein.
Ich frage mich immer wieder überaus interessiert was für Frauen sich auf eben diesen Deal einlassen und sich möglichst aufgeschlossen und höchstmöglich tief dekolletiert in die unbekannten Löwenhöhlen begeben. Versehen mit der Möglichkeit, dass der Mann mit den unlauteren Absichten sie entweder an der Wohnungstür oder wie oben beschrieben bereits nackt im Bett erwartet, vielleicht jedoch mit der Wahl des Ausschnitts, dem Sitz der Jeans, dem Klang der Stimme, dem linken Nasenflügel, der rechten Augenbraue oder der Farbe des Lippenstifts nicht zufrieden ist und, weil er es sich schließlich leisten kann, frei nach MTVs Dauerbrenner „Next“ eben jene Ansage formuliert, die Dame nach schneller und wahrscheinlich abfälliger Musterung, ich meine wer hat der kann, wieder aus der Wohnung komplimentiert und ebenfalls frei nach dem Motto der Sendung die nächste noch unbekannte Internet-Bekanntschaft zu sich nach Hause lotst. Das sind ungeahnte Möglichkeiten, die sich den Teufelskerlen aus der Unterwelt heutzutage offenbaren, dumm wäre der, der sie nicht nutzt. Widerstand ist zwecklos.
Wie zwecklos steht allerdings noch mal auf einem ganz anderen Blatt. Und auch wenn ich schon viel gehört, gesehen und erlebt habe, so gibt es doch immer wieder Abnormalitäten, die mich aus dem Konzept bringen. Kurzzeitig, versteht sich, da müssen sogar die selbstverliebten Ich-bums-Dich-ungesehen-Knalltüten früher aufstehen.
Als ich kürzlich im Gespräch mit eben so einem Tausendsassa die Frage stellte warum man sich heutzutage scheinbar nicht mal mehr zum Kennenlernen in einer Bar auf ein Bier trifft sondern direkt zu Hause bekam ich folgende Antwort: „Weil das ja jeder macht. Voll die Zeitverschwendung!! Ich weiß nach ein paar Minuten ob ich Dich mag und will. Da muss ich nicht erst 2 – 3 Stunden einkalkulieren. Wenn Du mir nicht hier gefällst, gefällst Du mir auch nicht in irgendeiner scheiß Bar.“ – „Die Frage ob Du mir gefällst stellst Du Dir natürlich nicht.“ – „Nö. Aber dann kannst Du ja gehen. Immense Zeit- und Kostenersparnis.“ Äh, ach so. Natürlich. Ist doch klar. Warum frage ich überhaupt so blöd?
Ich komme allerdings nicht umhin an dieser Stelle noch eine weitere Frage zu formulieren, wenn auch vorsichtig, aber im Raum steht sie dann trotzdem: sind sogenannte Online-Flirtbörsen vielleicht sogar so etwas wie moderne Prostitution? Wenn man nämlich nicht auf diese überaus einladenden und wie ich finde wahnsinnig vielversprechenden Angebote anspringt, wird man furchtbar schnell als „Zicke“ betitelt und wenn man fragt wie der Schreibgegenüber statt mit Nickname eigentlich mit echtem Namen heißt wird einem ein „Was hat das mit Sex zu tun?“ entgegen gepfeffert. Und wenn man dann irgendwann gar nicht mehr antwortet, und zwar zu Recht!, kommt noch ein beleidigtes „Willst Du mich jetzt langweilen oder was?“ hinterher.
So viel dazu. Und auch wenn das natürlich nicht so richtig nett von mir ist, sage ich es jetzt trotzdem offen und geraderaus: Sagt mal, Jungs, habt Ihr eigentlich den Arsch auf? Macht den RTL aus, geht an die frische Luft und atmet mal wieder richtig tief ein und aus. Vielleicht kommt Ihr dann wieder zu klarem Verstand. Und vielleicht, ganz vielleicht, ich meine, ich wünsche es Euch, und mir, und allen anderen weiblichen Wesen natürlich auch, fällt Euch dann wieder ein wie man mit Frauen umgeht und wie man sich, egal in welchem Zeitalter, angemessen und ansprechend verhält.
In diesem Sinne: enjoy the night. Enjoy the fun. Enjoy the beer. And make sure to enjoy everything in style. Happy tuesday, lovers!

Kommentare

Beliebte Posts aus diesem Blog

Muskulös

Kinder, endlich ist es wieder soweit! Es gibt Neuigkeiten aus der Welt der Internet-Liebenden und Online-Suchenden, aus der Welt der Scheinprinzen und Schaumschläger, aus der Welt in der alles kann aber nichts geht. Zumindest bei mir gerade nicht. Nicht mehr. Irgendwann ist auch mal Schluss im Bus. Aus die Maus. Und Ende im Gelände. Irgendwann ist das Maß auch einfach erst mal voll aber keiner weiß ob sich das nicht vielleicht auch ganz schnell wieder ändern kann. Und so widme ich mich für den Moment völlig selbstlos den wieder einmal unmöglichsten Suchanzeigen bei deren Lesegenuss klar ersichtlich werden sollte, warum die BILD Online kürzlich mit großen Lettern lockte „Zu früh gefreut beim ersten Match! Was beim Tinder-Date alles schief gehen kann!“ Bei den folgenden Annoncen kann ich mir zwar kaum vorstellen, dass dort allzu viel gematched wird, aber da auch ich nie auslerne kann ich natürlich nicht wissen wer Lust auf diese wildgewordenen Lüstlinge bekommt und das Netz nachträglich…

Mittendrin statt nur dabei - Meine wilde Party-Nacht mit den Promis

Kinder, es gibt Momente im Leben, die muss man einfach noch mal Revue passieren lassen. Weil sie einmalig waren, beeindruckend, belustigend, merkwürdig, spannend, aufregend, oder sogar alles zusammen. Daher möchte ich Euch heute noch einmal mitnehmen zur Movie meets Media Party in Berlin und wünsche Euch viel Spaß bei diesem herrlichen Rückblick!

Es ist ein absolutes Mega-Highlight: ich habe Karten für die Movie meets Media Party anlässlich der Berlinale in unserer Hauptstadt gewonnen und ich kann mein Glück kaum glauben. Aber ehe ich mich versehe und noch länger darüber nachdenken kann, was für ein Glück ich hatte, sitze ich auch schon im Bus und brause mit wehendem Haar gen Berlin. Im Hotel angekommen bleiben mir noch gute drei Stunden um mich auf den abendlichen Event der Spitzenklasse vorzubereiten, und die Zeit will gut genutzt werden. Schließlich will ich den Promis in nichts nachstehen. Und so verwende ich unzählige Minuten und ganz viel Hingabe darauf, ebenfalls wie ein Promi …

Ausgemustert

Kinder, Ihr kennt es, ich kenne es, die Frage ist: wer kennt es nicht? Wie oft stehen wir verzweifelt vor dem Kleiderschrank, vor Kommoden, Kisten, Kästen, Schubladen, noch immer nicht ausgepackten Tüten und Verstecken, die keiner jemals zu Gesicht bekommen darf, und reißen alles raus auf der bangen Suche nach einem passenden Kleidungsstück oder viel schlimmer noch nach einem ganzen passenden Outfit! Und so viel wir auch aus sämtlichen Stauräumen herausziehen und nach kurzem Zweifeln doch schnell wieder aufs Bett oder auf den Boden werfen, irgendwie gibt es immer wieder, und ich betone: IMMER WIEDER! Tage an denen wir so gar nichts finden wollen was zu unserer aktuellen Stimmungslage, zu unserem Gemüt, zur Situation, zum Anlass oder auch einfach nur insgesamt passen will. So ein Dilemma! Und wie kann das eigentlich sein? Oder gibt es dazu vielleicht gar keine logische Erklärung? Gibt es die vielleicht zu vielerlei Dingen, so sehr wir auch suchen und uns den Kopf darüber zerbrechen, ma…