Direkt zum Hauptbereich

Oben Ohne

Kinder, da laust mich doch der Affe! Habt Ihr auch schon vom allerneuesten Trend der modernen Promi-Weltgeschichte gehört? Richtig, an dieser Stelle ist die Rede vom wundersamen „Oben-Ohne-Phänomen“ mehr oder minder beliebter Stars rund um den Globus. Ich sage bereits im Vorwege: herzlichen Glückwunsch. Toll macht Ihr das. Ganz ganz toll.
Der ein oder andere interessierte Leser wird sich nun wahrscheinlich irritiert fragen: „Oben ohne? Ist das seit Rihanna, Miley Cyrus und Madonna nicht schon längst fest etabliert im heutigen Mode- und Auffallen-um-jeden-Preis-Zirkus der wundersamen Welt der Glanz-und-Gloria-Berühmtheiten?“ Nein, Kinder, weit gefehlt. Hier geht es nicht um das bunte Treiben von halbbedeckten oder vorzugsweise auch gerne gleich ganz nackten Brüsten, Busenspielereien, Warzentanz, Janet Jacksons Nipple-Gate oder der in "Sex and the City" beschriebenen Tittensuppe bei Hugh Hefner. Nein, hier geht es um Prominente ohne Make-up. Ihr lest ganz richtig und versteht nun sicherlich auch worum es geht. OBEN OHNE. Menschen ohne Make-up. Wahnsinn. Als ob das Rad neu erfunden oder mit der alten Feststellung die Welt sei eine Scheibe aufgeräumt wurde. Ich wiederhole mich: toll.
Meine Begeisterung geht so weit, dass ich mich gar nicht mehr einkriege vor wahnwitzigem Enthusiasmus über diese schwindelerregenden Neuigkeiten, die da aus der Welt der Stars zu uns herüber schwappen. Gut, dass ich schon sitze, ich wüsste sonst nicht woran ich mich auf die Schnelle festhalten sollte.
Angefangen hat die bereits beschriebene Neu-Erscheinung auf den Roten Teppichen der Glitzerwelt bei Sängerin und Songwriterin Alicia Keys. Sie wollte mit gutem Beispiel vorangehen und den Frauen dieser Welt mit diesem mutigen Schritt zeigen, dass sie kein Make-up tragen müssen um sich schön zu fühlen. Mehr noch, ihr Anliegen ist es uns Frauen darauf aufmerksam zu machen, dass wir alle schön sind so wie wir sind, und das auch ganz natürlich und ohne Make-up. Grundsätzlich ein ganz fabelhafter Gedanke und mit Sicherheit eine gute Idee für mehr Wohlbefinden in der allseits sich gerne verunsichern lassenden Damenwelt. Dumm nur, dass da auf einmal ein ziemlich anstrengender Hype draus entsteht. Heidi Klum, gar nicht dumm, sprang sofort auf den fahrenden Zug mit auf, weiß sie doch, dass man zwischendurch mit nichts mehr punkten kann als mit der guten alten Natürlichkeit. Als dieser Tage dann auch noch Ex-GNTM-Kandidatin und Dschungel-Nervensäge aber mittlerweile Fast-Hollywood-Star Sarah Knappik, auch bekannt als sogenannte Möchtegern-Prominente, auf einem deutschen Roten Teppich davon sprach, dass sie diesen Trend nun auch hierzulande durchsetzen will und erpicht darauf pochte, dass sie die Erste sei, die sich in Deutschland traute gänzlich (wirklich?) OBEN OHNE auf einer Gala-Veranstaltung zu erscheinen, wurde es mir allerdings zu blöd. Klar, im Gespräch bleiben um jeden Preis, ich versteh’ schon. Aber mit ohne Make-up tragen? Ehrlich?! Das soll jetzt ein Clou sein?
Liebe Lesefreunde, ich sage es Euch, nun klärt sich einiges auf: aus genau diesem Grund werde ich wahrscheinlich ewig im Gespräch bleiben. Und bin es wahrscheinlich längst. Denn, Trommelwirbel, Klingelbeutelklingeln, Paukenschlag, ich gehe jeden Tag OBEN OHNE. Ich weiß, das ist gewagt, ich höre es Euch und die Menschen um mich herum förmlich flüstern, manche sprechen es sogar laut aus, aber ich stehe dazu und ich liebe es. Und das schon seit Jahren. Oder gar Jahrzehnten? Nee, mit 21 kann so viel Zeit noch nicht ins Land gegangen sein.
Warum ich oben ohne gehe? Nun, ich habe keine Message, so wie die Promis es gerne von sich behaupten, auch wenn ich Alicia Keys recht gern Glauben schenken möchte. Ich persönlich finde mich ohne Make-up einfach hübscher. Ich mag den natürlichen Look. Und ich fühle mich geschminkt tatsächlich schnell unwohl und genieße es daher umso mehr oben ohne den Alltag zu bestreiten. Einzig das Tragen eines guten Lippenstifts genieße ich gerade an diesen nun wieder grauer und dunkler werdenden Tagen sehr, denn irgendwoher müssen Licht und Farbe schließlich kommen. Wenn denn nun doch einmal besondere Gelegenheiten auf mich zukommen bin ich natürlich durchaus gewillt ein bisschen Wimperntusche aufzulegen, aber sehr viel mehr werdet Ihr an mir wahrscheinlich kaum mehr zu sehen bekommen. Easy as that. Weil ich es so mag.
Ob die Promis und Möchtegern-Starlets, die mit dieser Masche auf sich aufmerksam zu machen versuchen, nun wirklich ganz und gar OBEN OHNE auf dem Roten Teppich erscheinen, lasse ich dahin gestellt. Glauben tue ich es ihnen nicht. Aber darin besteht ja auch keine Notwendigkeit.
An dieser Stelle möchte ich nun trotzdem meine Message, die ich eigentlich gar nicht habe, aber irgendwie braucht man die heutzutage ja wohl doch, in den Raum werfen: ohne Make-up fühlt es sich einfach besser an. Egal was. Alles. Weil kein Make-up-Tragen uns eine Freiheit gibt, die keine Foundation, kein Lidstrich, kein Eyeliner, kein Puder und kein Rouge dieser Welt uns verleihen kann. Alles eine Frage des Ausprobierens und der Kontinuität. Go ahead trying, lovers. You will love the experience. Have a very happy tuesday. Enjoy.

Kommentare

Beliebte Posts aus diesem Blog

Muskulös

Kinder, endlich ist es wieder soweit! Es gibt Neuigkeiten aus der Welt der Internet-Liebenden und Online-Suchenden, aus der Welt der Scheinprinzen und Schaumschläger, aus der Welt in der alles kann aber nichts geht. Zumindest bei mir gerade nicht. Nicht mehr. Irgendwann ist auch mal Schluss im Bus. Aus die Maus. Und Ende im Gelände. Irgendwann ist das Maß auch einfach erst mal voll aber keiner weiß ob sich das nicht vielleicht auch ganz schnell wieder ändern kann. Und so widme ich mich für den Moment völlig selbstlos den wieder einmal unmöglichsten Suchanzeigen bei deren Lesegenuss klar ersichtlich werden sollte, warum die BILD Online kürzlich mit großen Lettern lockte „Zu früh gefreut beim ersten Match! Was beim Tinder-Date alles schief gehen kann!“ Bei den folgenden Annoncen kann ich mir zwar kaum vorstellen, dass dort allzu viel gematched wird, aber da auch ich nie auslerne kann ich natürlich nicht wissen wer Lust auf diese wildgewordenen Lüstlinge bekommt und das Netz nachträglich…

Ausgemustert

Kinder, Ihr kennt es, ich kenne es, die Frage ist: wer kennt es nicht? Wie oft stehen wir verzweifelt vor dem Kleiderschrank, vor Kommoden, Kisten, Kästen, Schubladen, noch immer nicht ausgepackten Tüten und Verstecken, die keiner jemals zu Gesicht bekommen darf, und reißen alles raus auf der bangen Suche nach einem passenden Kleidungsstück oder viel schlimmer noch nach einem ganzen passenden Outfit! Und so viel wir auch aus sämtlichen Stauräumen herausziehen und nach kurzem Zweifeln doch schnell wieder aufs Bett oder auf den Boden werfen, irgendwie gibt es immer wieder, und ich betone: IMMER WIEDER! Tage an denen wir so gar nichts finden wollen was zu unserer aktuellen Stimmungslage, zu unserem Gemüt, zur Situation, zum Anlass oder auch einfach nur insgesamt passen will. So ein Dilemma! Und wie kann das eigentlich sein? Oder gibt es dazu vielleicht gar keine logische Erklärung? Gibt es die vielleicht zu vielerlei Dingen, so sehr wir auch suchen und uns den Kopf darüber zerbrechen, ma…

Ein Date mit dem Märchenprinz

Kinder, es gibt wie so oft in meinem wilden Leben wieder einmal einiges zu berichten. Wo fange ich an, wo höre ich auf, und wann ist es eigentlich Zeit aufzuhören? Oder wann ist es Zeit etwas zu beenden? Wissen wir es wenn es soweit ist? Können wir es fühlen? Oder wollen wir es einfach nie wahrhaben wenn etwas vorbei ist und tun wir uns damit nicht noch viel mehr weh als wenn wir tatsächlich mit etwas aufhören würden, auch wenn es dann natürlich erst einmal ganz besonders wehtun würde?

Nun, Ihr merkt es, wieder einmal schweife ich ab. Wobei ich manchmal gar nicht so genau weiß ob ich denn wirklich abschweife oder ob nicht doch alles irgendwie miteinander zusammenhängt.

Nun denn, Kinder, erinnert Ihr Euch noch an den Märchenprinz? So getroffen im vergangenen November und sofort im Zauberbann gewesen. Aber das hatte sich dann ja ziemlich schnell erledigt. Und so bin ich doch wieder bei oben beschriebenem: Ist es manchmal vielleicht besser ein Ende mit Schrecken zu erleben, aber dann i…