Direkt zum Hauptbereich

Wadenbeißer

Kinder, woran liegt es eigentlich, dass die, von denen wir es uns wünschen, sich nicht melden während die, denen wir in eindeutigen klaren Worten sagen „Paris – Athen – Auf Wiedersehen“ wagemutiger als die Ritter der Tafelrunde immer wieder in den oftmals nicht nachvollziehbaren Kampf ziehen um doch noch zu versuchen uns von sich zu überzeugen? Und das meist obwohl dieser Zug selbst mit Auszeichnung zum Lokführer des Jahres schon lange abgefahren ist? Ich blicke da nicht durch. Aber so entsteht eine ganz neue Kategorie Mann. Ich nenne sie ab heute mehr oder weniger liebevoll Wadenbeißer.
In folgenden wie ich finde anschaulichen und greifbaren Worten habe ich kürzlich einem dieser nicht gleichsam ehrenhaften Tafelrittern nach zähen Wochen des Einfach-Nicht-Miteinander-Übereinkommens versucht deutlich zu machen, dass für uns nicht mal ein Zug nach Nirgendwo fährt:

Lieber Wadenbeißer. Um direkt auf Deine Frage zu antworten: Du schickst mir definitiv zu viele Fotos und Selfies, ja. Ich kann damit auch gar nicht umgehen weil ich nicht verstehe, dass Du mir immer wieder Bilder schickst, denn wir beide kennen uns noch gar nicht. Vielleicht macht man das heute so, ich mache es definitiv nicht so und finde es ein wenig befremdlich sich unbekannterweise so privat miteinander auszutauschen. Ja, wir haben telefoniert, ein Mal, aber kennen tue ich Dich damit nicht. Ich glaube mir wird das zu viel. Deine Dynamik befindet sich auf einer anderen Ebene als meine. So fühlt es sich für mich nicht stimmig an sondern überfordert mich. Ich möchte nicht den Druck verspüren etwas leisten zu müssen gegenüber jemandem den ich noch nie gesehen habe. So bin ich nicht. Und auch Tinder und Co. werden mich nicht dazu verleiten auf einmal anders zu agieren.
Manchmal passt das Timing einfach nicht.
Ich wünsche Dir alles Gute.
Liebe Grüße, Charlotte

Während der oben beschriebene Wadenbeißer sich nur wenige Tage später für die übertriebenen nervtötenden Übersprungshandlungen entschuldigte und schlussendlich Verständnis dafür aufbrachte, dass er nicht nur in meinen sondern auch in seinen Augen den Bogen eindeutig überspannt hatte, hatte ich die Hoffnung, dass der Drops nun endlich gelutscht und diese Geschichte ihr für mich bereits absehbares unvermeidliches Ende gefunden hatte. Aber ich wähnte mich nur kurz in Sicherheit.
Dachte ich noch, dass der Kampfeslustige nach seiner unehrenhaften Niederlage sich nun an anderer Stelle auf die Lauer legt, hatte ich in diesem Fall mit Zitronen gehandelt und erhielt nach einer kurzen Pause in nicht absehbaren Abständen immer neue Kurznachrichten vom verkappten Rosenkavalier.

Glaube dass Du toll bist.
LG, der Wadenbeißer

War das ok? Bin halt kein Asshole.

Würde Dich gerne mal treffen!

Und? :)

Natürlich frage ich mich beim Erhalt immer neuer Interessensbekundungen, ob ich in meiner Deutlichkeit untertrieben habe und ob ich mich nicht klar genug ausgedrückt habe. Aber es gibt nun einmal Rätsel, die ich nie werde lösen können, damit muss ich mich abfinden.
Da ich es jedoch als ermüdend empfinde erneut an eindeutigen Worten zu feilen um dem unerschrockenen Liebesanwärter NOCHMAL deutlich zu machen, das unsere Gemeinsamkeiten an der Stelle enden, an der andere noch nicht einmal begonnen haben, habe ich jetzt beschlossen, dass ich mich in Nichtantworten übe. Das ist immer nicht ganz leicht, weil es ja auch irgendwie nicht nett ist, aber auf der anderen Seite erreiche ich durch Nicht-Beachtung hoffentlich, dass auch das Interesse dieses Wadenbeißers sich langsam aber eindeutig und damit auch endgültig im Sande verläuft. Oder um es noch deutlicher zu sagen: ich wünsche dem jungen Mann eine Frau, mit der er zusammen einen Zug besteigen kann, mit dem die beiden in die gleiche Richtung fahren können. Vielleicht führt sie ihre erste gemeinsame Reise ja nach Großbritannien und sie können auf den Spuren von Sir Ivanhoe und den Rittern der Tafelrunde wandeln. Wenn das kein Spaß wäre!
In diesem Sinne: Good Night and Good Luck. Over and out. Happy friday, lovers. Enjoy.

Kommentare

Beliebte Posts aus diesem Blog

Muskulös

Kinder, endlich ist es wieder soweit! Es gibt Neuigkeiten aus der Welt der Internet-Liebenden und Online-Suchenden, aus der Welt der Scheinprinzen und Schaumschläger, aus der Welt in der alles kann aber nichts geht. Zumindest bei mir gerade nicht. Nicht mehr. Irgendwann ist auch mal Schluss im Bus. Aus die Maus. Und Ende im Gelände. Irgendwann ist das Maß auch einfach erst mal voll aber keiner weiß ob sich das nicht vielleicht auch ganz schnell wieder ändern kann. Und so widme ich mich für den Moment völlig selbstlos den wieder einmal unmöglichsten Suchanzeigen bei deren Lesegenuss klar ersichtlich werden sollte, warum die BILD Online kürzlich mit großen Lettern lockte „Zu früh gefreut beim ersten Match! Was beim Tinder-Date alles schief gehen kann!“ Bei den folgenden Annoncen kann ich mir zwar kaum vorstellen, dass dort allzu viel gematched wird, aber da auch ich nie auslerne kann ich natürlich nicht wissen wer Lust auf diese wildgewordenen Lüstlinge bekommt und das Netz nachträglich…

Ausgemustert

Kinder, Ihr kennt es, ich kenne es, die Frage ist: wer kennt es nicht? Wie oft stehen wir verzweifelt vor dem Kleiderschrank, vor Kommoden, Kisten, Kästen, Schubladen, noch immer nicht ausgepackten Tüten und Verstecken, die keiner jemals zu Gesicht bekommen darf, und reißen alles raus auf der bangen Suche nach einem passenden Kleidungsstück oder viel schlimmer noch nach einem ganzen passenden Outfit! Und so viel wir auch aus sämtlichen Stauräumen herausziehen und nach kurzem Zweifeln doch schnell wieder aufs Bett oder auf den Boden werfen, irgendwie gibt es immer wieder, und ich betone: IMMER WIEDER! Tage an denen wir so gar nichts finden wollen was zu unserer aktuellen Stimmungslage, zu unserem Gemüt, zur Situation, zum Anlass oder auch einfach nur insgesamt passen will. So ein Dilemma! Und wie kann das eigentlich sein? Oder gibt es dazu vielleicht gar keine logische Erklärung? Gibt es die vielleicht zu vielerlei Dingen, so sehr wir auch suchen und uns den Kopf darüber zerbrechen, ma…

Ein Date mit dem Märchenprinz

Kinder, es gibt wie so oft in meinem wilden Leben wieder einmal einiges zu berichten. Wo fange ich an, wo höre ich auf, und wann ist es eigentlich Zeit aufzuhören? Oder wann ist es Zeit etwas zu beenden? Wissen wir es wenn es soweit ist? Können wir es fühlen? Oder wollen wir es einfach nie wahrhaben wenn etwas vorbei ist und tun wir uns damit nicht noch viel mehr weh als wenn wir tatsächlich mit etwas aufhören würden, auch wenn es dann natürlich erst einmal ganz besonders wehtun würde?

Nun, Ihr merkt es, wieder einmal schweife ich ab. Wobei ich manchmal gar nicht so genau weiß ob ich denn wirklich abschweife oder ob nicht doch alles irgendwie miteinander zusammenhängt.

Nun denn, Kinder, erinnert Ihr Euch noch an den Märchenprinz? So getroffen im vergangenen November und sofort im Zauberbann gewesen. Aber das hatte sich dann ja ziemlich schnell erledigt. Und so bin ich doch wieder bei oben beschriebenem: Ist es manchmal vielleicht besser ein Ende mit Schrecken zu erleben, aber dann i…