Direkt zum Hauptbereich

Der Wirsing-Spitzkohl-Saucen-König

Kinder, Ihr kennt sie alle: die Marktschreier unter den Taugenichtsen, die Doppelt-Halbstarken unter den Hansens, die in allen Gassen dampfen, die Unformvollendeten unter den Tu-Nicht-Guten. Keinem von uns sind sie unbekannt. Ich wünschte nur manchmal ich würde sie einfach übersehen oder wie im folgenden Fall überhören können. Oder heißt dass dann unterhören, wenn man es gar nicht erst hören möchte? Ich muss da mal investigieren. Im Notfall beim Duden anrufen und um den Eintrag eines neuen Wortes im deutschen Sprachverzeichnis bitten.
Kürzlich habe ich bei einem kleinen Mittagsimbiss im Bistro ums Eck die zweifelhafte Bekanntschaft einer dieser üblen Zeitgenossen namens Gast gemacht, denen nichts und niemand heilig ist und die ihre schlechte Laune ungefiltert an sämtlichen Leuten in ihrer näheren Umgebung auslassen. Schließlich muss man die Scheiße ja auch irgendwo abladen. Und wer bietet sich da am ehesten an? Richtig. Das Service-Personal einer Gaststätte. Steht glaube ich auch in jedem Ratgeber „Arschloch werden in zehn Schritten – Der schnellere Weg zum Erfolg“ und „Schlecht behandeln leicht gemacht – Wie Sie von Profis lernen können.“ Habe ich bis heute noch nicht gelesen, aber ich glaube ich könnte einiges aus dieser Lektüre lernen.
Bei oben beschriebenem Gast handelte es sich um einen älteren durchaus nicht unstattlichen Mann Ende fünfzig mit für dieses Alter noch recht fülligem dunklen Haar und einem leicht aus der Form geratenen Pisspott-Schnitt. Sein schlechtsitzender dunkler Polyester-Anzug erinnerte mich an die riesige Anzug-Abteilung bei C&A, die einst eine komplette gruselige in schwarz gehüllte Etage im alteingesessenen Einrichtungshaus einnahm. Auch das in dicken blau-weißen Blockstreifen gehaltene Hemd unter dem Sakko und die etwas zu sehr nach Deichmann aussehenden Shiny Shoes ließen nicht gerade einen guten Kleidungsgeschmack geschweige denn Stil vermuten. Erst genanntes war also offensichtlich, und bei letzterem sollte ich mich nicht täuschen.
Zu Beginn ging ihm die Aufgabe der Bestellung nicht schnell genug. Schon da machte er lautstark darauf aufmerksam, dass er sich hier ein größeres „Avanti“ und ein schnelleres „Hopp, hopp“ wünschte. Dann rief er durch den ganzen Laden nach einem Informationsblatt, ohne dabei gezielt jemanden anzusprechen: „Gibt es denn hier nirgendwo eine Zeitung? Bring’ mir mal die BILD von heute, irgendwas muss ich ja lesen!“ Als kurz darauf auch sein Essen kam, bedankte er sich nicht etwa bei der Kellnerin, sondern zeigte sich zeitgleich unerfreut, denn es gab neue Gründe zum Beanstanden: „Da ist ja kaum Wirsing-Spitzkohl drauf. Das soll Euer Mittagsmenü sein? Nee, da bring’ mir mal noch eine Portion. Davon werde ich ja nicht satt. Das zahl’ ich aber nicht extra!!“ Der Wirsing-Spitzkohl wurde ihm dann auch nicht schnell genug gebracht, also begehrte er erneut auf und rief wieder ziellos in den Raum: „Wo ist mein Wirsing-Spitzkohl? Wieso dauert das so lange?“ um direkt danach anzuschließen mit „Und Sauce hab’ ich auch nicht genug! Da kannst Du mir gleich auch noch welche bringen. Aber zackig jetzt!“ Alles wurde gebracht, alles wurde ohne ein Danke vom Wirsing-Spitzkohl-Saucen-König als selbstverständlich hingenommen. Und ich kam nicht umhin mich zu fragen wie er die nachdrückliche sofortige Erfüllung seiner Wünsche an anderen Orten oder gar zu Hause zu bewerkstelligen wusste. Vielleicht liegt es aber auch nicht in meinem Verantwortungsbereich mir darüber weitere Gedanken machen zu müssen. Irgendwo ist auch mal Schluss. Muss sein. Meine Schutzdämme sind eh schon viel zu durchlässig.
Beim Bezahlen am Kassentresen fragte ich die Bedienung wie sie es schafft sich von einem Gast wie ihm nicht aus der Fassung bringen zu lassen. Sie antwortete mir: „Ach, den kenne ich schon länger. Der ist so. Ich nehme ihn schon lange nicht mehr ernst. Dann ist es nur halb so schlimm. Ehrlich gesagt muss ich mittlerweile schon drüber lachen.“
Nun gut, in solchen Fällen ist also eine gehörige Portion Humor von Nutzen um sich den Widrigkeiten der Anstandslosen furchtlos gegenüber behaupten zu können. Ob ich da noch was lernen kann? Und ob man sich wirklich alles gefallen lassen muss? Ich bin mir da manchmal nicht ganz sicher. Und immer noch dabei den goldenen Mittelweg zu erkunden und für mich zu definieren. Bis dahin versuche ich mich von den Unmanierlichen nicht weiter beeindrucken zu lassen und blättere vielleicht doch noch mal in einem dieser Arschloch-Ratgeber. Vielleicht gibt es ja gute Gründe sich so zu verhalten. Auch wenn ich sie bisher noch nicht herausgefunden habe.
In diesem Sinne erinnere ich mich heute an den Song von Big-Brother-Star und Nominator Christian Möllmann: „Es ist geil ein Arschloch zu sein, es ist geil so richtig dreckig und gemein, wenn Du ein Schwein bist gehört Dir alles allein, es ist geil ein Arschloch zu sein.“ Happy wednesday, lovers. Enjoy life. But let us not forget that life is better with style.

Kommentare

Beliebte Posts aus diesem Blog

Muskulös

Kinder, endlich ist es wieder soweit! Es gibt Neuigkeiten aus der Welt der Internet-Liebenden und Online-Suchenden, aus der Welt der Scheinprinzen und Schaumschläger, aus der Welt in der alles kann aber nichts geht. Zumindest bei mir gerade nicht. Nicht mehr. Irgendwann ist auch mal Schluss im Bus. Aus die Maus. Und Ende im Gelände. Irgendwann ist das Maß auch einfach erst mal voll aber keiner weiß ob sich das nicht vielleicht auch ganz schnell wieder ändern kann. Und so widme ich mich für den Moment völlig selbstlos den wieder einmal unmöglichsten Suchanzeigen bei deren Lesegenuss klar ersichtlich werden sollte, warum die BILD Online kürzlich mit großen Lettern lockte „Zu früh gefreut beim ersten Match! Was beim Tinder-Date alles schief gehen kann!“ Bei den folgenden Annoncen kann ich mir zwar kaum vorstellen, dass dort allzu viel gematched wird, aber da auch ich nie auslerne kann ich natürlich nicht wissen wer Lust auf diese wildgewordenen Lüstlinge bekommt und das Netz nachträglich…

Ausgemustert

Kinder, Ihr kennt es, ich kenne es, die Frage ist: wer kennt es nicht? Wie oft stehen wir verzweifelt vor dem Kleiderschrank, vor Kommoden, Kisten, Kästen, Schubladen, noch immer nicht ausgepackten Tüten und Verstecken, die keiner jemals zu Gesicht bekommen darf, und reißen alles raus auf der bangen Suche nach einem passenden Kleidungsstück oder viel schlimmer noch nach einem ganzen passenden Outfit! Und so viel wir auch aus sämtlichen Stauräumen herausziehen und nach kurzem Zweifeln doch schnell wieder aufs Bett oder auf den Boden werfen, irgendwie gibt es immer wieder, und ich betone: IMMER WIEDER! Tage an denen wir so gar nichts finden wollen was zu unserer aktuellen Stimmungslage, zu unserem Gemüt, zur Situation, zum Anlass oder auch einfach nur insgesamt passen will. So ein Dilemma! Und wie kann das eigentlich sein? Oder gibt es dazu vielleicht gar keine logische Erklärung? Gibt es die vielleicht zu vielerlei Dingen, so sehr wir auch suchen und uns den Kopf darüber zerbrechen, ma…

Ein Date mit dem Märchenprinz

Kinder, es gibt wie so oft in meinem wilden Leben wieder einmal einiges zu berichten. Wo fange ich an, wo höre ich auf, und wann ist es eigentlich Zeit aufzuhören? Oder wann ist es Zeit etwas zu beenden? Wissen wir es wenn es soweit ist? Können wir es fühlen? Oder wollen wir es einfach nie wahrhaben wenn etwas vorbei ist und tun wir uns damit nicht noch viel mehr weh als wenn wir tatsächlich mit etwas aufhören würden, auch wenn es dann natürlich erst einmal ganz besonders wehtun würde?

Nun, Ihr merkt es, wieder einmal schweife ich ab. Wobei ich manchmal gar nicht so genau weiß ob ich denn wirklich abschweife oder ob nicht doch alles irgendwie miteinander zusammenhängt.

Nun denn, Kinder, erinnert Ihr Euch noch an den Märchenprinz? So getroffen im vergangenen November und sofort im Zauberbann gewesen. Aber das hatte sich dann ja ziemlich schnell erledigt. Und so bin ich doch wieder bei oben beschriebenem: Ist es manchmal vielleicht besser ein Ende mit Schrecken zu erleben, aber dann i…