Direkt zum Hauptbereich

Bitte nach links wischen!

Kinder, in Zeiten von Online-Dating und an Tagen an denen selbst die WELT am Sonntag auf dem Titelblatt in großen Lettern eine Warnung mit den Worten „Riskante Liebe“ ausspricht, sollten wir vielleicht einmal genauer hinschauen ob wir nicht schon an den Profilbildern der in eigener Sache inserierenden Tinder-Männer erkennen können, ob es sich um einen ernstzunehmenden Gegenüber oder um einen der vielen Spring-ins-Felde handelt, die in den bekannten wie oftmals auch ins negative Licht gerückten Flirt-Apps ihr Unwesen treiben beziehungsweise auf der Jagd nach was auch immer sind. Nicht allen will ich unlautere Absichten unterstellen, aber ich komme nicht umhin den wenigsten unter ihnen Glauben zu schenken auf der Suche nach etwas Ernsthaftem zu sein.
Lenken wir heute also unseren Blick auf die Bilder der vermeintlich vielversprechenden Junggesellen und schauen uns einmal an was sie uns bereits im Vorwege verraten können.
Zu besonderer Vorsicht rate ich bei folgenden Bildern:
1) Typen mit Sonnenbrillen. Sieht man sie nur mit Sonnenbrille haben sie auf jeden Fall etwas zu verbergen. Auf jeden Fall!
2) Gesichter die man nicht sieht, weil der Blick zur Seite geht, und das auf allen Bildern! Oder auf dem einzigen Bild, das es gibt. Sie haben ihre Gründe hierfür. Und das sind Gründe die wir leider meist erst zu spät herausfinden.
3) Alias-Bilder und Sprüche statt Bildern. Auch hier haben sie einen Grund warum sie kein echtes Foto von sich posten!!, oder gleich mehrere.
4) Fotos mit anderen Frauen. Und ich soll jetzt raten ob das Deine Freundin, Deine Schwester oder Deine BFF ist?! Klarheit schafft Vertrauen. In diesem Fall schaffen die Bilder bereits beim Anschauen Verwirrung. Und das brauchen wir bei all dem Durcheinander das online herrscht nicht auch noch zusätzlich.
5) Oben-Ohne-Fotos ohne weitere Bilder vom Gesicht. Hierbei handelt es sich in den seltensten Fällen um deren echte Oberkörper. Und sie haben nicht nur ihre fadenscheinigen Gründe warum das Gesicht fehlt sondern auch warum der Oberkörper ein Fake ist.
6) Sehr stark verpixelte Bilder, da diese darauf hindeuten, dass es sich um ziemlich alte Bilder handelt aus Zeiten in denen es noch nicht so einfach war mit dem Smartphone schnell ein aktuelles Foto zu schießen, ergo die Bilder sind so alt, dass sie schon lange nicht mehr der Realität entsprechen.
7) Extreme Hochglanz-Aufnahmen, da diese darauf hindeuten, dass es sich hierbei um ehemalige Models handelt, die ihre besten Zeiten längst hinter sich haben und mit alten Shooting-Fotos den Ruhm vergangener Zeiten aufleben lassen wollen und sich auf diesem Wege Bestätigung suchen. Das schlimme daran ist nicht, dass sie meist nicht mehr so aussehen wie auf den Bildern, sondern dass ihre Attitude nicht nur ihresgleichen sucht sondern definitiv etwas ist das keine von uns sich gefallen lassen sollte.
8) Bilder ausschließlich mit Saufkumpanen und in Gruppen, da diese leider darauf schließen lassen, dass die Typen auf sich gestellt total lost sind und sich in einem Zweier-Date höchstwahrscheinlich gar nicht auf ein ernsthaftes Gespräch auf Augenhöhe einlassen können.
9) Bilder auf denen die Männer auf jedem einzelnen davon Alkohol in der Hand haben, no explanation needed. Ich meine, schön, dass sie das Leben feiern. Aber das geht nur mit Alkohol?!
10) Reisebilder, und das ausschließlich. Ich meine, ebenfalls schön wenn sie den Mount Everest, den Zuckerhut, den Tafelberg, den Ayers Rock und die Rocky Mountains bestiegen haben, aber gibt’s die Kerle auch in ganz normal und im every day life?
Soviel zum Thema „Wenn Du nicht aussiehst wie auf den Fotos zahlst Du die Drinks so lange bis Du’s tust.“ Das ist zwar eigentlich der Lieblings-Standardspruch der Männer auf ihren Profilen, aber wenn es dann der Gerechtigkeit halber auch andersrum so laufen soll, dann wird das ganz schön teuer für die Schwerenöter unter den Halbstarken und es werden sich in Zukunft immer längere Schlangen vor den Geldautomaten der deutschen Städte bilden damit die weniger Foto-gleich-Realität-Freudigen sich mit genügend Zaster im Geldbeutel die Gunst der Damen mit Schöntrinken zum Ende doch noch sichern können. Bleibt allerdings offen ob’s klappt.
Nichtsdestotrotz gibt es auch zwischen all den Scharlatanen und Suppenkaspern unter den Annoncierenden den ein oder anderen ernsthaft Suchenden, zumindest glaube ich fest daran. Und mit der oben beschriebenen Hilfestellung sollte es uns zumindest ein bisschen leichter fallen die wenigen Mehr- wenn nicht sogar Vielversprechenden unter den an einem richtigen Kennenlernen interessierten Männern herauszufiltern.
In diesem Sinne: enjoy swiping lovers. And if your feeling ain’t right you outta swipe left not right. Happy monday!

Kommentare

  1. Und was sagt uns dieser Blog? Nichts! Warum? Weil er völlig unreflektiert ist und nur die eine Seite beleuchtet. Würde Frau nämlich mal einen Blick in die eigenen Reihen werfen, müsste sie erkennen, dass die Auswahl für uns Männer - von mir aus die wenigen "echten Kerle" und "Gentleman" - nicht minder ernüchternd ausfällt. Sonnenbrillen überall, statt einem Gesicht ist nur eine Silhoutte zu erkennen, Mütter die ihre Kinder in die Kamera halten (GEHT'S NOCH???), Prinzessinnen aus deren Profil es nur "Ich will, ich will, ich will" schreit (sofern das Profil überhaupt ausgefüllt ist) oder im Profil nichtssagende Phrasen stehen wie "Ich weiß was ich will und was nicht" - ja mei du Superweib, und das ist was??? Also Mädels, vielleicht mal etwas mehr über den Tellerrand schauen und den wenigen wirklich interessierten Männern auch Anreize liefern, aus denen Mann ansatzweise erahnen kann was ihr auf der Pfanne habt und Lust macht Euch wirklich kennenzulernen. Sonst bleibt es eben nur beim "Hi, Ficken?" und Ihr könnt weiter über die ach so schrecklichen Männer lamentieren!

    AntwortenLöschen
  2. Moin McLaren. Vielen Dank für Deinen Kommentar und Deine damit verbundenen Einblicke in die Männerwelt und die schlecht beleuchteten Aussichten, die sich damit für Euch im Internet ergeben. Ich find's ehrlich gesagt sehr spannend wie Du darüber denkst und schreibst und wie viel Mühe Du Dir mit Deinem Kommentar gegeben hast. Vielleicht hast Du ja Lust als Gastschreiber auf meinem Blog zu fungieren? Melde Dich gerne! Ich freue mich von Dir zu hören! Grüße, Charlotte

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hallo Charlotte, erfrischend, dass Du meinen Kommentar so positiv aufnimmst und mich sogar als Gastschreiber einlädst. Das spricht für Dich und zeugt von einer guten Basis. Danke! In der Tat brennen mir so einige Themen - sowohl im Universum "Online-Dating" als auch in der zwischenmenschlichen Interaktion zwischen Mann und Frau im realen Leben - unter den Fingern. Mal sehen, welches davon mich gerade am meisten wurmt und ich es in Worte gießen werde. Schöne Grüße aus der Banken- und Mainmetropole, McLaren.

      Löschen
  3. Hallo McLaren, ich freue mich wieder von Dir zu lesen. Warum auch nicht sollte ich Deinen Kommentar anders bewerten oder aufnehmen als ich es getan habe? Auch ich fand es erfrischend und Du bist mit Deinen Worten sachlich geblieben und hast Dich nicht weiter als bis zur Gürtellinie vorgewagt. Sodenn werfe ich den Hut erneut in den Ring und frage Dich ob Du vielleicht sogar schon ein Thema für Deinen ersten Beitrag als Gastschreiber im Sinn hast und wann ich Deinen ersten Beitrag mit großem Trommelwirbel veröffentlichen kann? Ich rate Dir einfach mit dem Schreiben zu beginnen, so wie Du es sicher auch mit Deinem Kommentar getan hast, und dann kommt das Thema das Dich gerade am meisten beschäftigt von ganz allein auf den Tisch. Aufs Papier. Auf die Seite. Herzliche Grüße aus der schönsten Stadt der Welt, Charlotte

    AntwortenLöschen

Kommentar veröffentlichen

Beliebte Posts aus diesem Blog

Muskulös

Kinder, endlich ist es wieder soweit! Es gibt Neuigkeiten aus der Welt der Internet-Liebenden und Online-Suchenden, aus der Welt der Scheinprinzen und Schaumschläger, aus der Welt in der alles kann aber nichts geht. Zumindest bei mir gerade nicht. Nicht mehr. Irgendwann ist auch mal Schluss im Bus. Aus die Maus. Und Ende im Gelände. Irgendwann ist das Maß auch einfach erst mal voll aber keiner weiß ob sich das nicht vielleicht auch ganz schnell wieder ändern kann. Und so widme ich mich für den Moment völlig selbstlos den wieder einmal unmöglichsten Suchanzeigen bei deren Lesegenuss klar ersichtlich werden sollte, warum die BILD Online kürzlich mit großen Lettern lockte „Zu früh gefreut beim ersten Match! Was beim Tinder-Date alles schief gehen kann!“ Bei den folgenden Annoncen kann ich mir zwar kaum vorstellen, dass dort allzu viel gematched wird, aber da auch ich nie auslerne kann ich natürlich nicht wissen wer Lust auf diese wildgewordenen Lüstlinge bekommt und das Netz nachträglich…

Ausgemustert

Kinder, Ihr kennt es, ich kenne es, die Frage ist: wer kennt es nicht? Wie oft stehen wir verzweifelt vor dem Kleiderschrank, vor Kommoden, Kisten, Kästen, Schubladen, noch immer nicht ausgepackten Tüten und Verstecken, die keiner jemals zu Gesicht bekommen darf, und reißen alles raus auf der bangen Suche nach einem passenden Kleidungsstück oder viel schlimmer noch nach einem ganzen passenden Outfit! Und so viel wir auch aus sämtlichen Stauräumen herausziehen und nach kurzem Zweifeln doch schnell wieder aufs Bett oder auf den Boden werfen, irgendwie gibt es immer wieder, und ich betone: IMMER WIEDER! Tage an denen wir so gar nichts finden wollen was zu unserer aktuellen Stimmungslage, zu unserem Gemüt, zur Situation, zum Anlass oder auch einfach nur insgesamt passen will. So ein Dilemma! Und wie kann das eigentlich sein? Oder gibt es dazu vielleicht gar keine logische Erklärung? Gibt es die vielleicht zu vielerlei Dingen, so sehr wir auch suchen und uns den Kopf darüber zerbrechen, ma…

Ein Date mit dem Märchenprinz

Kinder, es gibt wie so oft in meinem wilden Leben wieder einmal einiges zu berichten. Wo fange ich an, wo höre ich auf, und wann ist es eigentlich Zeit aufzuhören? Oder wann ist es Zeit etwas zu beenden? Wissen wir es wenn es soweit ist? Können wir es fühlen? Oder wollen wir es einfach nie wahrhaben wenn etwas vorbei ist und tun wir uns damit nicht noch viel mehr weh als wenn wir tatsächlich mit etwas aufhören würden, auch wenn es dann natürlich erst einmal ganz besonders wehtun würde?

Nun, Ihr merkt es, wieder einmal schweife ich ab. Wobei ich manchmal gar nicht so genau weiß ob ich denn wirklich abschweife oder ob nicht doch alles irgendwie miteinander zusammenhängt.

Nun denn, Kinder, erinnert Ihr Euch noch an den Märchenprinz? So getroffen im vergangenen November und sofort im Zauberbann gewesen. Aber das hatte sich dann ja ziemlich schnell erledigt. Und so bin ich doch wieder bei oben beschriebenem: Ist es manchmal vielleicht besser ein Ende mit Schrecken zu erleben, aber dann i…