Direkt zum Hauptbereich

Hast Du Problem odda waas?

Kinder, nun höret und staunet, es gibt sie, die Tage, an denen man sich auch einfach mal nicht mehr alles gefallen lässt. So geschehen heute auf dem Nachhauseweg. Wie sonst auch fuhr ich mit meinem Rad durch meine Lieblingsstraße, den fabelhaften Leinpfad in Winterhude, und kam zur Straßenecke die auf die Alster führt und an deren Kreuzung ich nach links abbiegen muss. Geht manchmal leider nicht ganz so schnell, weil zur abendlichen Stunde durchaus viele Autofahrer von links und rechts heransausen und es gilt die richtige Lücke zu finden. Auch heute musste ich kurz anhalten und warten um auf die andere Straßenseite zu gelangen. Mit verlangsamten Tempo kam nahezu schleichend ein schwarzer Mercedes mit dunkel getönten Scheiben von links angefahren, allerdings zu nah um zu riskieren noch schnell über die Kreuzung zu flitzen. Man kann ja nie wissen. Tja, wie in diesem Fall, denn auch da konnte ich nicht wissen. Auf einmal fuhr dieser schwarze Mercedes nämlich direkt auf mich zu, die Fahrerseite wurde heruntergekurbelt und, actually, in this very case I don’t even care if I am politically correct, eine südländische Asi-Schlampe, schnauzt mich wie aus dem nichts heraus an: „Ey, hast Du Problem odda waas?!“ Ich war vollkommen irritiert, ganz besonders ob der überraschenden scheinbar näheren Bekanntschaft zu der Proll-Tante, denn ich wüsste nicht warum sie mich sonst duzen sollte, und fragte sie freundlich, aber bestimmt: „Was wollen Sie bitte?“ – „Ob Du Problem hast, odda waas hab ich gesagt!“ Ich war noch immer irritiert, besonders ob der willkürlichen Aggressivität, die von dieser nicht minder unbeherrschten Fahrerin ausging, und fragte noch einmal nach: „Sagen Sie bitte, was ist denn Ihr Problem? Und wieso duzen Sie mich überhaupt? Hören Sie bitte auf damit. Wir kennen uns nicht. Das ist unverschämt.“ – „Ach ja, ich soll aufhören?“ – „Sie hören jetzt bitte sofort auf mich zu duzen. Und dann können Sie mir gerne sagen warum Sie sich jetzt gerade so aufregen.“ – „Alter, was willst Du? Ich habe ebben gewuunken und Du bleibst stehen. Ich muuss wenden, hast Du nicht gesäähen odda was? Was ist Deine Problem?!“ In dem Moment ist mir die Hutschnur geplatzt und ich bin mitten auf der Kreuzung von meinem Rad abgestiegen, mir so was von scheiß egal wie viele Autos mittlerweile hinter mir standen und gehupt haben und vielleicht nicht weiterfahren konnten. So lasse ich nicht mit mir reden. Erstens gab es dazu nicht nur keinen Grund, sondern zweitens war es eine überdimensionale Unverschämtheit wie diese ungehobelte Proll-Schlampe, die scheinbar noch nie etwas von Manieren gehört hatte, mit mir gesprochen hat. Na, was heißt sprechen. Aggressionen abladen trifft es wohl eher. Aber so nicht. Und mit mir schon lange nicht mehr. „Sagen Sie mal, Sie ticken ja wohl scheinbar nicht mehr ganz richtig. Was fällt Ihnen ein mich hier so anzuschreien? Und was nehmen Sie sich eigentlich heraus mich hier die ganze Zeit zu duzen? Das ist frech. Das ist unverschämt. Sie hören jetzt sofort damit auf oder wir können das gerne hier an Ort und Stelle direkt austragen.“ Und damit habe ich kampfeslustig meinen mit Fahrradhelm behüteten Kopf gehoben und ihr fest in die Augen geguckt. Ich war stocksauer. Mehr noch als das. Ich war geschockt über diese durchgeknallte Form der Aggressivität, die sich bei mir allerdings je gesprochenem Wort in immer mehr überdimensionale Wut verwandelt hat. Hinter uns begann erneut ein Auto zu hupen woraufhin ich mich entrüstet umdrehte. Ein Blick nach hinten allerdings zeigte mir, dass dort mehr Verständnis für mich aufgebracht wurde als ich mir vorgestellt hatte. Der Fahrer zeigte auf die tobsüchtige Asi-Braut, machte das „Die ist Balla-Balla“ Zeichen und schüttelte noch mal vehement den Kopf, weil er scheinbar genauso wenig wie ich verstand was die minderbemittelte Autofahrerin mit Migrationshintergrund wollte. Diese unvermittelte Verständnislosigkeit samt Mitleidsbekundung gab mir zusätzlichen Aufwind und als die fragwürdige Verkehrsteilnehmerin nochmals ansetzte um mir ein „Was ist jetzt Deine Problem?“ entgegenzuknallen, sagte ich in aller Seelenruhe: „Sie hören jetzt erstens sofort auf mich zu duzen und zweitens hören Sie sofort auf mich hier auf offener Straße so anzuschreien.“ – „Odda was?“ – „Oder ich zeige Sie an. Zeugen habe ich mittlerweile, wie Sie sehen können, genug.“ Daraufhin kurbelte die nicht sehr eloquente Mercedes-Fahrerin ihr Fenster runter und schickte sich an die Wendung zu machen, die ich seit einigen Minuten durch meinen festen Stand auf offener Straße blockierte. Auch ich konnte nach dieser unvermittelten Auseinandersetzung endlich die Straße überqueren und war auf dem Nachhauseweg furchtbar stolz auf mich, dass ich weder einfach klein beigegeben noch mich auf ihr Niveau herab begeben hatte. Wir sollten viel öfter zu uns und hinter uns stehen, und wenn es an einer Straßenkreuzung voller hupender Autos mit einem Fahrradhelm auf dem Kopf ist. In diesem Sinne: happy tuesday night, lovers. Enjoy watching soccer.

Kommentare

Beliebte Posts aus diesem Blog

Muskulös

Kinder, endlich ist es wieder soweit! Es gibt Neuigkeiten aus der Welt der Internet-Liebenden und Online-Suchenden, aus der Welt der Scheinprinzen und Schaumschläger, aus der Welt in der alles kann aber nichts geht. Zumindest bei mir gerade nicht. Nicht mehr. Irgendwann ist auch mal Schluss im Bus. Aus die Maus. Und Ende im Gelände. Irgendwann ist das Maß auch einfach erst mal voll aber keiner weiß ob sich das nicht vielleicht auch ganz schnell wieder ändern kann. Und so widme ich mich für den Moment völlig selbstlos den wieder einmal unmöglichsten Suchanzeigen bei deren Lesegenuss klar ersichtlich werden sollte, warum die BILD Online kürzlich mit großen Lettern lockte „Zu früh gefreut beim ersten Match! Was beim Tinder-Date alles schief gehen kann!“ Bei den folgenden Annoncen kann ich mir zwar kaum vorstellen, dass dort allzu viel gematched wird, aber da auch ich nie auslerne kann ich natürlich nicht wissen wer Lust auf diese wildgewordenen Lüstlinge bekommt und das Netz nachträglich…

Ausgemustert

Kinder, Ihr kennt es, ich kenne es, die Frage ist: wer kennt es nicht? Wie oft stehen wir verzweifelt vor dem Kleiderschrank, vor Kommoden, Kisten, Kästen, Schubladen, noch immer nicht ausgepackten Tüten und Verstecken, die keiner jemals zu Gesicht bekommen darf, und reißen alles raus auf der bangen Suche nach einem passenden Kleidungsstück oder viel schlimmer noch nach einem ganzen passenden Outfit! Und so viel wir auch aus sämtlichen Stauräumen herausziehen und nach kurzem Zweifeln doch schnell wieder aufs Bett oder auf den Boden werfen, irgendwie gibt es immer wieder, und ich betone: IMMER WIEDER! Tage an denen wir so gar nichts finden wollen was zu unserer aktuellen Stimmungslage, zu unserem Gemüt, zur Situation, zum Anlass oder auch einfach nur insgesamt passen will. So ein Dilemma! Und wie kann das eigentlich sein? Oder gibt es dazu vielleicht gar keine logische Erklärung? Gibt es die vielleicht zu vielerlei Dingen, so sehr wir auch suchen und uns den Kopf darüber zerbrechen, ma…

Ein Date mit dem Märchenprinz

Kinder, es gibt wie so oft in meinem wilden Leben wieder einmal einiges zu berichten. Wo fange ich an, wo höre ich auf, und wann ist es eigentlich Zeit aufzuhören? Oder wann ist es Zeit etwas zu beenden? Wissen wir es wenn es soweit ist? Können wir es fühlen? Oder wollen wir es einfach nie wahrhaben wenn etwas vorbei ist und tun wir uns damit nicht noch viel mehr weh als wenn wir tatsächlich mit etwas aufhören würden, auch wenn es dann natürlich erst einmal ganz besonders wehtun würde?

Nun, Ihr merkt es, wieder einmal schweife ich ab. Wobei ich manchmal gar nicht so genau weiß ob ich denn wirklich abschweife oder ob nicht doch alles irgendwie miteinander zusammenhängt.

Nun denn, Kinder, erinnert Ihr Euch noch an den Märchenprinz? So getroffen im vergangenen November und sofort im Zauberbann gewesen. Aber das hatte sich dann ja ziemlich schnell erledigt. Und so bin ich doch wieder bei oben beschriebenem: Ist es manchmal vielleicht besser ein Ende mit Schrecken zu erleben, aber dann i…