Direkt zum Hauptbereich

Gut zu Vögeln

Kinder, es gibt eine Sache, die frage ich mich offen und ehrlich und richte mich damit auch an Euch: müssen die Deutschen eigentlich jeden Kino-Film versauen?
Kürzlich versuchte ich meinen letzten Reinfall, was den Deutschen Film betrifft, zu verdrängen (ich gehe davon aus, dass "Macho Man" es nicht bis ins DVD-Regal schafft) und eilte mit beschwingtem Schritt ins Kino um mir das Meisterwerk "Gut zu Vögeln" nach dem gemeinsamen Drehbuch von Mira Thiel, Judith Bonesky und Friederich Oetker anzuschauen. Die ersten Minuten habe ich so laut gelacht, dass die Leute hinter mir und um mich herum wahrscheinlich dachten, ich sei nicht ganz dicht. Aber hey, Nora Tschirner als Albino-Mann mit sächsischem Akzent und absolut fragwürdiger Gesinnung gepaart mit Phrasendreschereien vom Feinsten und absoluter Ernsthaftigkeit war in jeglichem Sinne zu geil um mich nicht herzhaft darüber zu amüsieren. Kinder, was habe ich gelacht. Mein Bruder würde jetzt sagen: "Dafür hat sich der Film doch gelohnt." Ich dagegen sage: nein. Denn die Deutschen haben es einfach versaut. Und meine Frage lautet: warum zur Hölle? Alles fing so gut an. Locker leicht und lieblich süss, ein bisschen zu schmalzig, aber hey, da kann ich drüber hinwegsehen, ein bisschen zu gewollt, aber auch das kann ich wohlwollend ignorieren, ein bisschen zu staksig, aber Christian Tramitz und Susan Sideropoulos sind ja jetzt auch nicht unbedingt jene Charakter-Darsteller, die einen mit einem einzigen gehauchten Wort umhauen. Max von Thun und Anja Knauer hingegen haben mir schon im Trailer sehr viel mehr versprochen. Und grundsätzlich auch gehalten. Wenn. Ja, wenn das Drehbuch nicht so dermaßen vom Wege abgekommen und auf einmal eine komplett aufgesetzte und aus dem Nichts zusammengekratzte Mallorca-Sause entstanden wäre, die für mich bis heute keinen Sinn macht, weil sie den Film zerstört. Das ist auch nach der Rückkehr nach Deutschland nicht mehr ganz zu kitten, und obwohl das Ende versucht einen versöhnlich zu stimmen, so müssen doch auch die Drehbuchautoren schon im Vorwege gemerkt haben, dass sie dem ganzen Film damit eine äusserst unpassende Ulk-Krone aufsetzen, die so nicht gewollt sein kann. Womit wir zurück zur Eingangsfrage kommen, nur anders formuliert: WARUM? Kinder, Eure Idee war so süß, das hätte ein richtig schnuckeliger deutscher Wohlfühl-Film werden können, mit Max Giermann als baldigem Kindsvater, Samy Challah als schwulem türkischen Mitbewohner, Ulrich Gebauer als persönlicher Assistentin mit Vorliebe für Frauenkleidung und Langhaarperücken, oder wie er bzw. sie es formuliert "die eierleckende Wollmilchsau," und Katharina Schlothauer als hochschwangerer bester Freundin. Aber die Filmmacher haben es versaut. Ich versuche dahinter zu kommen, ob sie daran selbst Schuld tragen, oder ob es den Produzenten um Oliver Berben nicht trashig genug war und daher noch mal schnell improvisiert und aus gutem Stoff einfach mal ein Sack nasse Scheisse fabriziert werden musste. Und das ist schade, denn die fein gewählten Darsteller haben mehr verdient als beim Verlassen des Kinosaals müde und irgendwie auch mitleidig belächelt zu werden. Ausser vielleicht Kai Wiesinger, der den gemeinen, aber absolut farblosen Verlobten spielt. Der ist und bleibt ein Anti-Schauspieler, bei ihm reicht meine Mimik nicht mal für ein müdes Lächeln.
Ich für mich möchte die Hoffnung allerdings noch nicht aufgeben und bin mir sicher, dass auch die Deutschen gutes Kino können. Wir sind vielleicht nicht Hollywood, aber wir haben gute Schauspieler, die mehr verdient haben als Drehbücher zum Wegrennen.
In diesem Sinne: Am Sonntag ist die OSCAR-NACHT.
Have a fabulous weekend, lovers. Enjoy.

Kommentare

  1. Guten Tag,

    Wir verkaufen Maßgeschneiderte Brautkleider, Abendkleider, Abiballkleider und Kleider für besondere Anlässe auf unserer Webseit. Wir haben Ihre Webseite gefunden, und wir hoffen eine kooperative Geschäftsbeziehung mit Ihnen aufzubauen.

    Wir wollten wissen ob Sie für uns einen Post schreiben könnten und/oder einen Banner auf Ihrer Webseite möglich ist.

    Wenn Sie interessiert sind bitte kontaktieren Sie uns an: miaberlinmarketing@yahoo.com

    Wir freuen uns von Ihnen zu hören

    Beste Grüsse

    AntwortenLöschen

Kommentar veröffentlichen

Beliebte Posts aus diesem Blog

Muskulös

Kinder, endlich ist es wieder soweit! Es gibt Neuigkeiten aus der Welt der Internet-Liebenden und Online-Suchenden, aus der Welt der Scheinprinzen und Schaumschläger, aus der Welt in der alles kann aber nichts geht. Zumindest bei mir gerade nicht. Nicht mehr. Irgendwann ist auch mal Schluss im Bus. Aus die Maus. Und Ende im Gelände. Irgendwann ist das Maß auch einfach erst mal voll aber keiner weiß ob sich das nicht vielleicht auch ganz schnell wieder ändern kann. Und so widme ich mich für den Moment völlig selbstlos den wieder einmal unmöglichsten Suchanzeigen bei deren Lesegenuss klar ersichtlich werden sollte, warum die BILD Online kürzlich mit großen Lettern lockte „Zu früh gefreut beim ersten Match! Was beim Tinder-Date alles schief gehen kann!“ Bei den folgenden Annoncen kann ich mir zwar kaum vorstellen, dass dort allzu viel gematched wird, aber da auch ich nie auslerne kann ich natürlich nicht wissen wer Lust auf diese wildgewordenen Lüstlinge bekommt und das Netz nachträglich…

Ausgemustert

Kinder, Ihr kennt es, ich kenne es, die Frage ist: wer kennt es nicht? Wie oft stehen wir verzweifelt vor dem Kleiderschrank, vor Kommoden, Kisten, Kästen, Schubladen, noch immer nicht ausgepackten Tüten und Verstecken, die keiner jemals zu Gesicht bekommen darf, und reißen alles raus auf der bangen Suche nach einem passenden Kleidungsstück oder viel schlimmer noch nach einem ganzen passenden Outfit! Und so viel wir auch aus sämtlichen Stauräumen herausziehen und nach kurzem Zweifeln doch schnell wieder aufs Bett oder auf den Boden werfen, irgendwie gibt es immer wieder, und ich betone: IMMER WIEDER! Tage an denen wir so gar nichts finden wollen was zu unserer aktuellen Stimmungslage, zu unserem Gemüt, zur Situation, zum Anlass oder auch einfach nur insgesamt passen will. So ein Dilemma! Und wie kann das eigentlich sein? Oder gibt es dazu vielleicht gar keine logische Erklärung? Gibt es die vielleicht zu vielerlei Dingen, so sehr wir auch suchen und uns den Kopf darüber zerbrechen, ma…

Ein Date mit dem Märchenprinz

Kinder, es gibt wie so oft in meinem wilden Leben wieder einmal einiges zu berichten. Wo fange ich an, wo höre ich auf, und wann ist es eigentlich Zeit aufzuhören? Oder wann ist es Zeit etwas zu beenden? Wissen wir es wenn es soweit ist? Können wir es fühlen? Oder wollen wir es einfach nie wahrhaben wenn etwas vorbei ist und tun wir uns damit nicht noch viel mehr weh als wenn wir tatsächlich mit etwas aufhören würden, auch wenn es dann natürlich erst einmal ganz besonders wehtun würde?

Nun, Ihr merkt es, wieder einmal schweife ich ab. Wobei ich manchmal gar nicht so genau weiß ob ich denn wirklich abschweife oder ob nicht doch alles irgendwie miteinander zusammenhängt.

Nun denn, Kinder, erinnert Ihr Euch noch an den Märchenprinz? So getroffen im vergangenen November und sofort im Zauberbann gewesen. Aber das hatte sich dann ja ziemlich schnell erledigt. Und so bin ich doch wieder bei oben beschriebenem: Ist es manchmal vielleicht besser ein Ende mit Schrecken zu erleben, aber dann i…