Direkt zum Hauptbereich

Gescheitert und Geschmacklos

Neulich im Bistro. Kinder, Ihr wisst es, meine Augen und Ohren sind überall, und das tatsächlich ohne es zu wollen. Hochsensible Menschen wie ich reagieren stärker als der Durchschnitt auf Reize, wir nehmen sie nicht nur umfassender wahr, wir verarbeiten sie auch viel detaillierter. Die Wissenschaft versucht Hochsensibilität wie folgt zu erklären: Es werden mehr Reize als „wichtig“ eingestuft und somit erreichen auch viel mehr Reize das Bewusstsein. Die Sinnesorgane nehmen zwar durchschnittlich nicht mehr Informationen auf, dafür werden aber weniger Sinneseindrücke aus der Wahrnehmung herausgefiltert. Reize werden tiefer, intensiver und detaillierter wahrgenommen und gespeichert. Kurz gesagt: ich habe keinen eingebauten Trichter, keinen Schutzdamm, und so prasseln ungefiltert alle möglichen Eindrücke ungewollt auf mich ein. Dieser nicht vorhandene Mechanismus sorgt dafür, dass ich nicht nur bewusst, sondern auch unbewusst sehr viel deutlicher erlebe, was um mich herum passiert.
Neulich im Bistro also. Am Nebentisch kalauern drei vom Rosé beschwipste Männer mit gut gefüllten Brieftaschen im fortgeschrittenen Alter einen schlechten Witz nach dem nächsten. Haha. Ich gehe davon aus, dass sie sich mit dem ein oder anderen Scheinchen durchaus schon mal das vermeintliche Recht auf schlechte Scherze erkauft haben. Und sicher auch mehr als das. Die Kellnerin tritt an den Tisch und fragt die Herren, ob sie noch etwas wünschen. Diese sind ganz erbost, dass die Kellnerin zu ihnen kommt. Denn, so wurde es doch scheinbar schon bei der Abgabe der Garderobe geklärt und nun muss es einer der drei noch mal laut genug aussprechen: "Ich steh' auf Männer." - "Ach," antwortet sie ungerüht, "das ist mir ja noch gar nicht aufgefallen." Sprichts und im selben Augenblick kommt der Kellner, bei dessen Anblick jedem klar ist, dass er auch auf Männer steht, mit der nächsten Flasche Wein an den Tisch geeilt. Die letzten Worte hat er scheinbar noch aufgeschnappt, dennoch scheint es ihm unangenehm zu sein, mit dieser Horde gutsituierter wenngleich unmanierlicher Brüllaffen und deren eindeutiger Vorliebe konfrontiert zu werden. (Es gibt eben noch Menschen die für Trinkgeld nicht alles tun.) Leicht verlegen spricht er an der Herrenrunde vorbei Richtung Rosé: "Männer? Wo sind hier Männer?" - "Ja, wieso? Jetzt bist Du doch endlich bei uns am Tisch!" - "Setz' Dich doch gleich mal dazu!" - "Wir brauchen noch ein viertes Glas!" rufen die begeisterten Hupfdohlen ob der frischen Beute aufgeregt durcheinander. Der Arme hat nicht wirklich die Möglichkeit auf die mit-sechs-Augen-verschlingende Einladung zu reagieren, versucht sich aber charmant zu retten indem er offen und ehrlich das Offensichtliche ausspricht: "Das geht leider nicht. Ich muss hier arbeiten." Das lassen die Beutegeier natürlich nicht auf sich sitzen, da sich das Jüngelchen in deren Augen doch tatsächlich erdreistet hat, deren einschmeichelndes Angebot auszuschlagen. Und was machen Männer, deren Wille nicht Gesetz ist? Sie werden garstig: "Junge, pass besser auf. Sonst kannst Du gleich wieder zurück zu McDonalds in die Küche!" Da bleibt selbst mir das Brot im Halse stecken. Wie würdelos diese ungalanten Schwipsbären sich verhalten fällt ihnen hoffentlich wenigstens im Nachhinein auf, aber darauf würde ich momentan nicht setzen. Als ich das Bistro verlasse, sind die drei bereits bei der nächsten Flasche Wein und der Kellner ist noch immer im Dienst. Ich hoffe, er hat sich an dem Tag nicht noch mehr bieten lassen und die dekadenten Vollpfosten verirren sich nie wieder in das Lokal. An dieser Stelle bleibt mir nur noch Kurt Tucholsky zu zitieren: "Denn mit dem Stil ist das wie mit so vielen Dingen: man hat ihn, oder man hat ihn nicht."
Have a fabulous wednesday night, lovers. Enjoy and stay classy always.

Kommentare

Beliebte Posts aus diesem Blog

Muskulös

Kinder, endlich ist es wieder soweit! Es gibt Neuigkeiten aus der Welt der Internet-Liebenden und Online-Suchenden, aus der Welt der Scheinprinzen und Schaumschläger, aus der Welt in der alles kann aber nichts geht. Zumindest bei mir gerade nicht. Nicht mehr. Irgendwann ist auch mal Schluss im Bus. Aus die Maus. Und Ende im Gelände. Irgendwann ist das Maß auch einfach erst mal voll aber keiner weiß ob sich das nicht vielleicht auch ganz schnell wieder ändern kann. Und so widme ich mich für den Moment völlig selbstlos den wieder einmal unmöglichsten Suchanzeigen bei deren Lesegenuss klar ersichtlich werden sollte, warum die BILD Online kürzlich mit großen Lettern lockte „Zu früh gefreut beim ersten Match! Was beim Tinder-Date alles schief gehen kann!“ Bei den folgenden Annoncen kann ich mir zwar kaum vorstellen, dass dort allzu viel gematched wird, aber da auch ich nie auslerne kann ich natürlich nicht wissen wer Lust auf diese wildgewordenen Lüstlinge bekommt und das Netz nachträglich…

Ausgemustert

Kinder, Ihr kennt es, ich kenne es, die Frage ist: wer kennt es nicht? Wie oft stehen wir verzweifelt vor dem Kleiderschrank, vor Kommoden, Kisten, Kästen, Schubladen, noch immer nicht ausgepackten Tüten und Verstecken, die keiner jemals zu Gesicht bekommen darf, und reißen alles raus auf der bangen Suche nach einem passenden Kleidungsstück oder viel schlimmer noch nach einem ganzen passenden Outfit! Und so viel wir auch aus sämtlichen Stauräumen herausziehen und nach kurzem Zweifeln doch schnell wieder aufs Bett oder auf den Boden werfen, irgendwie gibt es immer wieder, und ich betone: IMMER WIEDER! Tage an denen wir so gar nichts finden wollen was zu unserer aktuellen Stimmungslage, zu unserem Gemüt, zur Situation, zum Anlass oder auch einfach nur insgesamt passen will. So ein Dilemma! Und wie kann das eigentlich sein? Oder gibt es dazu vielleicht gar keine logische Erklärung? Gibt es die vielleicht zu vielerlei Dingen, so sehr wir auch suchen und uns den Kopf darüber zerbrechen, ma…

Ein Date mit dem Märchenprinz

Kinder, es gibt wie so oft in meinem wilden Leben wieder einmal einiges zu berichten. Wo fange ich an, wo höre ich auf, und wann ist es eigentlich Zeit aufzuhören? Oder wann ist es Zeit etwas zu beenden? Wissen wir es wenn es soweit ist? Können wir es fühlen? Oder wollen wir es einfach nie wahrhaben wenn etwas vorbei ist und tun wir uns damit nicht noch viel mehr weh als wenn wir tatsächlich mit etwas aufhören würden, auch wenn es dann natürlich erst einmal ganz besonders wehtun würde?

Nun, Ihr merkt es, wieder einmal schweife ich ab. Wobei ich manchmal gar nicht so genau weiß ob ich denn wirklich abschweife oder ob nicht doch alles irgendwie miteinander zusammenhängt.

Nun denn, Kinder, erinnert Ihr Euch noch an den Märchenprinz? So getroffen im vergangenen November und sofort im Zauberbann gewesen. Aber das hatte sich dann ja ziemlich schnell erledigt. Und so bin ich doch wieder bei oben beschriebenem: Ist es manchmal vielleicht besser ein Ende mit Schrecken zu erleben, aber dann i…