Direkt zum Hauptbereich

Der durstige Trinker

Freunde, es geschehen ja immer wieder Dinge, die uns zum Kopfschütteln bringen. So auch vor kurzem, als ich im Supermarkt meines Vertrauens in Winterhude noch schnell ein paar Dinge einkaufen ging. Schon beim Betreten des Geschäftes entdeckte ich einen meiner ziemlich kauzigen Nachbarn. Wann immer ich ihn im Fahrstuhl treffe, riecht er nicht nur nach einem gut ausgestatteten Schnapsladen, sondern hat auch diverse Flaschen für den Müll dabei, die das Offensichtliche gleichsam unterstreichen. Ich versuche dann immer sieben Stockwerke lang die Luft anzuhalten. Manchmal schaffe ich das leider nicht. Auch an jenem Tag im Supermarkt prüfte mein Nachbar nicht nur ausführlich die aktuellen Angebote im Alkoholregal, sondern befüllte auch seinen Einkaufswagen mit einer äußerst großzügigen Anzahl an Wein und Spirituosen. Nun gut, es war Freitag, das Wochenende stand vor der Tür, da muss man sich schon mal warm trinken. An der Kasse beobachtete ich teils amüsiert, teils leicht verstört, wie mein durstiger Nachbar eine nicht enden wollende Flut an Flaschen auf das Laufband beförderte und anschließend seinen Einkaufswagen wieder damit befüllte. Beim Bezahlen ging ihm dann scheinbar auf, dass er doch relativ viel eingekauft hatte und nun irgendwie ein Problem mit dem Tragen haben würde. Doch im Handumdrehen löste er auch diese Herausforderung und teilte der Kassiererin mit, dass er den Einkaufswagen ausleihen müsste um seine Sachen nach Hause zu transportieren. Herrlich! Da ich erst ein paar Kunden nach ihm an der Reihe war, konnte ich anschließend auf dem Nachhauseweg gemütlichen Schrittes verfolgen wie er sich mit dem Wagen abmühte. Er brauchte ziemlich lange. Darum musste auch ich meine Geschwindigkeit drosseln, schließlich wollte ich unbedingt sehen was er bei uns im Haus mit dem Wagen machen würde. Dank perfektem Timing kam ich genau in dem Moment in den Hausflur, als auch mein trinkfreudiger Nachbar auf einen der Fahrstühle wartete. Als er mich hereinkommen sah, versuchte er noch irgendwie seinen prallgefüllten Einkaufswagen mit seinen alkoholischen Habseligkeiten hinter sich zu verstecken, aber es erübrigt sich wohl zu sagen, dass das nicht so richtig gut funktionierte. Er wirkte tatsächlich ein wenig peinlich berührt. Aber ganz ehrlich, mitten in busy Winterhude mit einem ausgeliehenen Einkaufswagen aus dem Supermarkt, der bis auf zwei Packungen Toastbrot lediglich mit Schnaps und Wein befüllt ist, im Hausflur zu stehen und auf den Fahrstuhl zu warten, kommt bei uns tatsächlich nicht so oft vor. Während ich nach meiner Post schaute, konnte ich dann noch beobachten, wie mein trinklustiger Nachbar sich mit dem Wagen in den Fahrstuhl zwängte, was auch erst beim dritten Anlauf so richtig gut klappte. Als sich endlich die Tür hinter ihm schloss, waren wir wahrscheinlich beide froh: er darüber, dass er endlich meinen Blicken entfliehen konnte und es schon fast bis in seine Wohnung geschafft hatte. Und ich darüber, dass ich heute nicht mit ihm zusammen in einem Fahrstuhl fahren musste. Bleibt die Frage wie lange seine Vorräte gehalten haben, aber seinem Konsum nach zu urteilen, hat er den Wagen wahrscheinlich nicht nur zurück gebracht, sondern anschließend gleich noch mal ausleihen müssen. Have a good night, lovers!

Kommentare

Beliebte Posts aus diesem Blog

Muskulös

Kinder, endlich ist es wieder soweit! Es gibt Neuigkeiten aus der Welt der Internet-Liebenden und Online-Suchenden, aus der Welt der Scheinprinzen und Schaumschläger, aus der Welt in der alles kann aber nichts geht. Zumindest bei mir gerade nicht. Nicht mehr. Irgendwann ist auch mal Schluss im Bus. Aus die Maus. Und Ende im Gelände. Irgendwann ist das Maß auch einfach erst mal voll aber keiner weiß ob sich das nicht vielleicht auch ganz schnell wieder ändern kann. Und so widme ich mich für den Moment völlig selbstlos den wieder einmal unmöglichsten Suchanzeigen bei deren Lesegenuss klar ersichtlich werden sollte, warum die BILD Online kürzlich mit großen Lettern lockte „Zu früh gefreut beim ersten Match! Was beim Tinder-Date alles schief gehen kann!“ Bei den folgenden Annoncen kann ich mir zwar kaum vorstellen, dass dort allzu viel gematched wird, aber da auch ich nie auslerne kann ich natürlich nicht wissen wer Lust auf diese wildgewordenen Lüstlinge bekommt und das Netz nachträglich…

Ausgemustert

Kinder, Ihr kennt es, ich kenne es, die Frage ist: wer kennt es nicht? Wie oft stehen wir verzweifelt vor dem Kleiderschrank, vor Kommoden, Kisten, Kästen, Schubladen, noch immer nicht ausgepackten Tüten und Verstecken, die keiner jemals zu Gesicht bekommen darf, und reißen alles raus auf der bangen Suche nach einem passenden Kleidungsstück oder viel schlimmer noch nach einem ganzen passenden Outfit! Und so viel wir auch aus sämtlichen Stauräumen herausziehen und nach kurzem Zweifeln doch schnell wieder aufs Bett oder auf den Boden werfen, irgendwie gibt es immer wieder, und ich betone: IMMER WIEDER! Tage an denen wir so gar nichts finden wollen was zu unserer aktuellen Stimmungslage, zu unserem Gemüt, zur Situation, zum Anlass oder auch einfach nur insgesamt passen will. So ein Dilemma! Und wie kann das eigentlich sein? Oder gibt es dazu vielleicht gar keine logische Erklärung? Gibt es die vielleicht zu vielerlei Dingen, so sehr wir auch suchen und uns den Kopf darüber zerbrechen, ma…

Ein Date mit dem Märchenprinz

Kinder, es gibt wie so oft in meinem wilden Leben wieder einmal einiges zu berichten. Wo fange ich an, wo höre ich auf, und wann ist es eigentlich Zeit aufzuhören? Oder wann ist es Zeit etwas zu beenden? Wissen wir es wenn es soweit ist? Können wir es fühlen? Oder wollen wir es einfach nie wahrhaben wenn etwas vorbei ist und tun wir uns damit nicht noch viel mehr weh als wenn wir tatsächlich mit etwas aufhören würden, auch wenn es dann natürlich erst einmal ganz besonders wehtun würde?

Nun, Ihr merkt es, wieder einmal schweife ich ab. Wobei ich manchmal gar nicht so genau weiß ob ich denn wirklich abschweife oder ob nicht doch alles irgendwie miteinander zusammenhängt.

Nun denn, Kinder, erinnert Ihr Euch noch an den Märchenprinz? So getroffen im vergangenen November und sofort im Zauberbann gewesen. Aber das hatte sich dann ja ziemlich schnell erledigt. Und so bin ich doch wieder bei oben beschriebenem: Ist es manchmal vielleicht besser ein Ende mit Schrecken zu erleben, aber dann i…