Direkt zum Hauptbereich

What is it, Asshole-Day??

Kinder, heute scheiß' ich auf die Etikette, heute bin ich anti! Da geht man an einem stinknormalen Samstag einfach noch mal schnell einkaufen, weil man denkt: "Oh, es ist Samstag, da geh' ich doch einfach noch mal schnell einkaufen!" und dann das: es sind nur Vollidioten unterwegs. Es gibt ein Buch von Kerstin Gier mit dem Titel "Ach, wär ich nur zu Hause geblieben," genau so fühle ich mich im Moment auch. Gleichsam erinnert mich die Situation an einen meiner Lieblings-Filme "10 Things I hate about You" mit Julia Stiles und Heath Leadger in dem in einer wunderbaren Szene für die Ewigkeit einer der am besten zu erinnernden Sätze aller Zeiten fällt: "What is it, Asshole-Day??" In Momenten wie diesen leider nicht so hilfreich wie benötigt, aber erfrischend. Und das zählt. Nicht, dass ich mir diese Frage nicht schon oft und öfter gestellt habe, aber heute sind scheinbar alle im Denken benachteiligten Menschen gleichzeitig unterwegs. Da muss es vorhin irgendwo ein stilles Los-Signal gegeben haben, anders kann ich es mir nicht erklären. Langsam-Latscher und im-Weg-Rumsteher, Rotzlöffel und deren nicht minder in Freundlichkeit begabten Kinder, Rempler und Schubser, Drängler und deren enge Verwandte die Vordrängler, Hans-guck-in-die-Luft und Hans-Dampf-in-allen-Gassen, Bumsbären, Sitzpisser, Warmduscher und Kackbratzen, heute fehlt keiner. Wenn Dummheit weh tun würde, müssten hier eigentlich alle schreiend durch den Laden laufen. Aber ich höre nichts - Logikfehler in der Matrix! Im Gegenteil, sie stolzieren durch die Gänge und meinen ihnen gehört die Welt. Was läuft hier falsch? Wo kommen die alle auf einmal her? Warum treffe ich die nur heute? Oder besser gesagt: welchem Riesenglück ist es zu verdanken, dass ich diese Leute sonst NICHT treffe? Mit gerunzelter Stirn, obwohl meine Kosmetikerin mir gesagt hat, dass ich die Stirn nicht mehr runzeln darf, Falten-Gefahr und Not-Einsatz von Botox könnten die unkalkulierbaren Folgen sein, frage ich mich dennoch besorgt, ob sich diese drastisch besetzte Tragödie hier vielleicht gerade aus einem bestimmten Grund abspielt. Wobei allein der Gedanke daran zu abstrus ist, aber dennoch werfe ich meinen Hut wagemutig in den Ring und stelle die Frage aller Fragen: drehen die Leute alle durch, weil morgen der Erste Advent ist?! Kaum ausgeschrieben kann ich mir schon wieder gar nicht mehr vorstellen, damit auch nur ansatzsweise richtig zu liegen, denn wieso sollte das für die immer verrückter werdende Menschheit von allzu großer Bedeutung sein? Schließlich ist es ein Sonntag wie alle anderen, einzig die erste Kerze auf dem Adventskranz wird angezündet, ansonsten ändert sich erstmal nichts. Da jedoch GUT schon lange nicht mehr GUT GENUG ist und wir uns erst dann zurücklehnen dürfen, wenn alles PERFEKT ist, also NIE, scheinen wir immer wieder besonders dann in Ekstase zu geraten, wenn es endlich mal wieder Zeit ist durchzudrehen. Und da wir nicht in den USA leben und den Black Friday sicherlich nicht so frenetisch gefeiert haben wie die Amerikaner, gibt es zum endlich-mal-wieder-Durchdrehen scheinbar keinen besseren Tag als den Samstag vor dem ersten Advent. Supper, des passt. Wenn es keine Gründe gibt, dann basteln wir uns einen, und um die Wichtigkeit des heutigen Tages messen zu können, müsste erstmal das metrische System neu erfunden werden. Mir bleibt nichts anderes übrig, aber gottseidank habe ich eine Wahl, als die verrückten Kaufwilligen, die ungezogenen Gören, die elitären Arschgesichter, die Unentschiedenen, die Trantüten, die Eiligen und die vom Weihnachtsmarkt Beschwipsten ihrem selbst erkorenen Schicksal zu überlassen und mich schnurstraks wieder nach Hause zu begeben. Zum Adventskalender basteln. Zum Weihnachtsmusik hören. Zum Plätzchen naschen. Zum kochen, backen, Abend essen. Zum Ruhe tanken und genießen. Mensch, hätte ich doch bloß vorher gewusst, was mich da draußen erwartet. Die eine Pfandflasche hätte ich auch am Montag abgeben können. In diesem Sinne: relaxen und einfach mal zu Hause bleiben. Have a splendid weekend, lovers. Enjoy.

Kommentare

Beliebte Posts aus diesem Blog

Muskulös

Kinder, endlich ist es wieder soweit! Es gibt Neuigkeiten aus der Welt der Internet-Liebenden und Online-Suchenden, aus der Welt der Scheinprinzen und Schaumschläger, aus der Welt in der alles kann aber nichts geht. Zumindest bei mir gerade nicht. Nicht mehr. Irgendwann ist auch mal Schluss im Bus. Aus die Maus. Und Ende im Gelände. Irgendwann ist das Maß auch einfach erst mal voll aber keiner weiß ob sich das nicht vielleicht auch ganz schnell wieder ändern kann. Und so widme ich mich für den Moment völlig selbstlos den wieder einmal unmöglichsten Suchanzeigen bei deren Lesegenuss klar ersichtlich werden sollte, warum die BILD Online kürzlich mit großen Lettern lockte „Zu früh gefreut beim ersten Match! Was beim Tinder-Date alles schief gehen kann!“ Bei den folgenden Annoncen kann ich mir zwar kaum vorstellen, dass dort allzu viel gematched wird, aber da auch ich nie auslerne kann ich natürlich nicht wissen wer Lust auf diese wildgewordenen Lüstlinge bekommt und das Netz nachträglich…

Ausgemustert

Kinder, Ihr kennt es, ich kenne es, die Frage ist: wer kennt es nicht? Wie oft stehen wir verzweifelt vor dem Kleiderschrank, vor Kommoden, Kisten, Kästen, Schubladen, noch immer nicht ausgepackten Tüten und Verstecken, die keiner jemals zu Gesicht bekommen darf, und reißen alles raus auf der bangen Suche nach einem passenden Kleidungsstück oder viel schlimmer noch nach einem ganzen passenden Outfit! Und so viel wir auch aus sämtlichen Stauräumen herausziehen und nach kurzem Zweifeln doch schnell wieder aufs Bett oder auf den Boden werfen, irgendwie gibt es immer wieder, und ich betone: IMMER WIEDER! Tage an denen wir so gar nichts finden wollen was zu unserer aktuellen Stimmungslage, zu unserem Gemüt, zur Situation, zum Anlass oder auch einfach nur insgesamt passen will. So ein Dilemma! Und wie kann das eigentlich sein? Oder gibt es dazu vielleicht gar keine logische Erklärung? Gibt es die vielleicht zu vielerlei Dingen, so sehr wir auch suchen und uns den Kopf darüber zerbrechen, ma…

Ein Date mit dem Märchenprinz

Kinder, es gibt wie so oft in meinem wilden Leben wieder einmal einiges zu berichten. Wo fange ich an, wo höre ich auf, und wann ist es eigentlich Zeit aufzuhören? Oder wann ist es Zeit etwas zu beenden? Wissen wir es wenn es soweit ist? Können wir es fühlen? Oder wollen wir es einfach nie wahrhaben wenn etwas vorbei ist und tun wir uns damit nicht noch viel mehr weh als wenn wir tatsächlich mit etwas aufhören würden, auch wenn es dann natürlich erst einmal ganz besonders wehtun würde?

Nun, Ihr merkt es, wieder einmal schweife ich ab. Wobei ich manchmal gar nicht so genau weiß ob ich denn wirklich abschweife oder ob nicht doch alles irgendwie miteinander zusammenhängt.

Nun denn, Kinder, erinnert Ihr Euch noch an den Märchenprinz? So getroffen im vergangenen November und sofort im Zauberbann gewesen. Aber das hatte sich dann ja ziemlich schnell erledigt. Und so bin ich doch wieder bei oben beschriebenem: Ist es manchmal vielleicht besser ein Ende mit Schrecken zu erleben, aber dann i…