Direkt zum Hauptbereich

Strafvollzug

Tja, Kinder, manchmal hat man ja eine Vorahnung. Und manchmal versucht man diese Vorahnung zu übersehen. Ich meine, hinter dunkel getönten Sonnenbrillengläsern kann man auch mal die Augen zumachen, ohne dass es einer merkt! (Nicht, dass ich das nicht auch gerne tun würde, wenn der Ingo sich an und für sisch mal wieder überlegt sich im Fernsehen nackig zu machen. Aber da jibbet ja gottseidank noch die Umschalttaste.) Ohne Euch nun jedoch lange mit Geplänkel aufzuhalten, sage ich einfach offen und ehrlich wie es heute war: GANZ toll. Ich meine, da muss man der grausamen Wahrheit eben auch einfach ins Auge blicken. Und wenn ich das nicht gestern längst getan hätte, hätte ich heute auch vielleicht noch viel länger hingeschaut, aber wahrscheinlich hätte ich auch nach längerem Hinsehen das gleiche gesehen: Dummheit. Ganz viel Dummheit. Und dazu in beliebigen Variationen die folgenden wünschenswerten Eigenschaften: Engstirnigkeit. Borniertheit. Blödheit. Faulheit. Kleinkrämertum. Angst. Korinthenkackerei. Starrsinn. Bumsbärentum. Falschheit. Unehrlichkeit. Fehlendes Rückgrat. Stumpfsinnigkeit. Vollidioterie. Und ganz vorne mit dabei: Scheiße sein. Und egal in welcher Quantität diese hoch qualitativen Eigenschaften auch bei jedem einzelnen vertreteten sind, so kommt als berauschendes Highlight jeweils am Ende, Ihr ahnt es schon, immer noch eine richtig dicke fette riesengroße Portion DUMMHEIT mit oben drauf! Bevor ich mich nun jedoch doch noch aufrege, nicht, dass ich das nicht bereits schon längst getan hätte, versuche ich mir die weisen Worte von Konrad Adenauer in Erinnerung zu rufen: "Nehmen Sie die Menschen wie sie sind, andere gibt's nicht." Aber wartet, irgendwie beruhigt mich das in diesem Moment leider auch nicht wirklich. Dennoch kann mir niemand nachsagen, dass ich es nicht versucht hätte. Denn diese Worte klingen zwar schön und gut und sind auch durchaus logisch, aber ich würde mir ja auch nicht freiwillig die Wohnung neben Ingo und seinen Eltern, im Nachbarhaus von Beate oder auch nur in der Nähe von Marco dem Stinktier mieten. Will heißen (falls eins und eins für Euch grad drei ergibt): zumindest habe ich eine Wahl, mit wem oder auch mit was ich mich umgeben möchte. Und genau da besteht Handlungsbedarf. Denn so muss ich mich nicht behandeln lassen. So nicht. Ich meine, dass die Heinzelmännchen heute nicht da waren, ist eine Sache, dass Thomas Heinze vor meiner Tür stand, geklingelt hat und wieder abgehauen ist, weil ich nicht da war (haben mir die Nachbarn erzählt, und gottseidank war ich nicht da!), ist eine andere. (Hab ich mich doch tatsächlich wieder bei den E-Mail-Adressen vertippt!) Aber diese Art und Weise geht einfach zu weit. So geht keiner mit mir um. Sonst braucht sich bald niemand mehr darüber wundern, wenn ein Unternehmen irgendwann nur noch Mitarbeiter hat. Ohne GUTE davor. Und sich auch nicht fragen, wie es so weit kommen konnte. Die Antworten liegen auf der Hand. Und sind einfach wie banal. Aber wenn die eigene Dummheit einen davon abhält genauer hinzugucken und reif zu handeln, dann hat man es nicht besser verdient, als dass Ingo UND seine Eltern stets und ständig nackig vor einem rumlaufen, Beate UND Irene einem die unrasierten Beine unter die Nase halten und Marco das Stinktier mit Freundin Nicole UND seiner Mutter direkt bei einem zu Hause einzieht. Mein Machtwort wurde gesprochen. Hiermit stelle ich Antrag auf Strafvollzug. In diesem Sinne: Gute Nacht.

Kommentare

  1. hä ? hö? hä?
    Ist deine Schwiegermutter eingezogen etwa?

    AntwortenLöschen
  2. Nicht ganz, glizerma. Aber auch ein interessanter Gedanke.

    AntwortenLöschen

Kommentar veröffentlichen

Beliebte Posts aus diesem Blog

Muskulös

Kinder, endlich ist es wieder soweit! Es gibt Neuigkeiten aus der Welt der Internet-Liebenden und Online-Suchenden, aus der Welt der Scheinprinzen und Schaumschläger, aus der Welt in der alles kann aber nichts geht. Zumindest bei mir gerade nicht. Nicht mehr. Irgendwann ist auch mal Schluss im Bus. Aus die Maus. Und Ende im Gelände. Irgendwann ist das Maß auch einfach erst mal voll aber keiner weiß ob sich das nicht vielleicht auch ganz schnell wieder ändern kann. Und so widme ich mich für den Moment völlig selbstlos den wieder einmal unmöglichsten Suchanzeigen bei deren Lesegenuss klar ersichtlich werden sollte, warum die BILD Online kürzlich mit großen Lettern lockte „Zu früh gefreut beim ersten Match! Was beim Tinder-Date alles schief gehen kann!“ Bei den folgenden Annoncen kann ich mir zwar kaum vorstellen, dass dort allzu viel gematched wird, aber da auch ich nie auslerne kann ich natürlich nicht wissen wer Lust auf diese wildgewordenen Lüstlinge bekommt und das Netz nachträglich…

Ausgemustert

Kinder, Ihr kennt es, ich kenne es, die Frage ist: wer kennt es nicht? Wie oft stehen wir verzweifelt vor dem Kleiderschrank, vor Kommoden, Kisten, Kästen, Schubladen, noch immer nicht ausgepackten Tüten und Verstecken, die keiner jemals zu Gesicht bekommen darf, und reißen alles raus auf der bangen Suche nach einem passenden Kleidungsstück oder viel schlimmer noch nach einem ganzen passenden Outfit! Und so viel wir auch aus sämtlichen Stauräumen herausziehen und nach kurzem Zweifeln doch schnell wieder aufs Bett oder auf den Boden werfen, irgendwie gibt es immer wieder, und ich betone: IMMER WIEDER! Tage an denen wir so gar nichts finden wollen was zu unserer aktuellen Stimmungslage, zu unserem Gemüt, zur Situation, zum Anlass oder auch einfach nur insgesamt passen will. So ein Dilemma! Und wie kann das eigentlich sein? Oder gibt es dazu vielleicht gar keine logische Erklärung? Gibt es die vielleicht zu vielerlei Dingen, so sehr wir auch suchen und uns den Kopf darüber zerbrechen, ma…

Ein Date mit dem Märchenprinz

Kinder, es gibt wie so oft in meinem wilden Leben wieder einmal einiges zu berichten. Wo fange ich an, wo höre ich auf, und wann ist es eigentlich Zeit aufzuhören? Oder wann ist es Zeit etwas zu beenden? Wissen wir es wenn es soweit ist? Können wir es fühlen? Oder wollen wir es einfach nie wahrhaben wenn etwas vorbei ist und tun wir uns damit nicht noch viel mehr weh als wenn wir tatsächlich mit etwas aufhören würden, auch wenn es dann natürlich erst einmal ganz besonders wehtun würde?

Nun, Ihr merkt es, wieder einmal schweife ich ab. Wobei ich manchmal gar nicht so genau weiß ob ich denn wirklich abschweife oder ob nicht doch alles irgendwie miteinander zusammenhängt.

Nun denn, Kinder, erinnert Ihr Euch noch an den Märchenprinz? So getroffen im vergangenen November und sofort im Zauberbann gewesen. Aber das hatte sich dann ja ziemlich schnell erledigt. Und so bin ich doch wieder bei oben beschriebenem: Ist es manchmal vielleicht besser ein Ende mit Schrecken zu erleben, aber dann i…