Direkt zum Hauptbereich

Er hat mich verlassen

Kinder, es gibt Momente im Leben, in denen wir der Wahrheit, und sei sie noch so grausam, ins Auge blicken müssen. Auch ich musste mich erst kürzlich wieder einer dieser grausamen Wahrheiten stellen und möchte sie, nun, da ich merke, dass ich langsam darüber hinwegkomme, mit Euch teilen. Ja, es ist amtlich. Er hat mich verlassen. Der Bachelor ist ausgezogen. Mit angemessener Trauer im Herzen kann ich nun endlich über die Tatsache berichten, dass mein liebster Nachbar mich verlassen hat. Und ich müsste lügen, würde ich behaupten, dass ich es nicht geahnt habe. Natürlich ist so eine Wohnung wie unser aalglatter Womanizer sie besessen hat nicht länger standesgemäß, wenn es gilt potenzielle Herzdamen zu beeindrucken und für sich einzunehmen. Die Nacht der Rosen kann unmöglich weiterhin in einer schnöden Ein-Zimmer-Wohnung abgehalten werden, wenn die Anzahl der Verehrerinnen längst das übliche Dutzend überschritten hat. Wohin mit den Damen? Wohin mit dem Champagner? Wohin mit den mittlerweile obligatorischen Fernsehkameras, die unseren lüsternen Junggesellen weiterhin auf Schritt und Tritt begleiten? Kinder, Ihr seht es sicher selbst ein, da musste gehandelt werden. Und warum auch nicht das Eisen schmieden solange es noch heiß ist. Der Bachelor, ein Mann - ein Kerl, der weiß, wann es Zeit ist zu gehen und sich anderweitig umzugucken. Das hat er getan, nur leider lässt er mich zurück. Allein, mit gebrochenem Herzen, ohne Zucker. Denn so oft ich auch meine High Heels aus dem Schrank geholt, die Nägel lackiert, die Haare toupiert, die Brüste parfümiert, die Beine rasiert, das Make-Up aufgefrischt und die Schultern gestrafft habe, so habe ich es doch nie geschafft, mich tatsächlich ordentlich am Schlüppi zu reißen, und meinen heimlichen Rosenkavalier nach der oft zitierten Tasse Zucker zu fragen. Spätestens vor seiner Haustür, als ich den Klingelknopf gedrückt und auf seine Stimme gewartet habe, hat mich beim Ertönen eben selbiger vor lauter Aufregung und Herzklopfen jedes Mal der Mut verlassen und ich bin Hals über Kopf zurück in meine Wohnung gestöckelt. Manchmal bin ich auch gestolpert, ich gebe es ehrlich zu. So konnte natürlich nichts aus uns werden. Ich habe es selber verbockt. Es weiß doch mittlerweile jeder wie schüchtern der blondgelockte Dieter-Bohlen-Verschnitt ist. Ich hätte ihn haben können, wäre ich doch bloß mutiger gewesen! Ach, Kinder, und was für ein schönes Paar wir abgegeben hätten! Ich wage kaum daran zu denken, sonst strömen mir gleich wieder die Tränen übers Gesicht, und ich hatte sie doch gerade erst getrocknet. Nun sitze ich also weiterhin alleine in meiner Wohnung, kann keine Weihnachtsplätzchen backen, weil mir der Zucker fehlt, aber wozu sollte ich auch backen, Hunger habe ich nämlich auch nicht, weil mir mein Bachelor fehlt. Aber ich glaube fest daran, dass auch er mich vermisst und sollte es in nächster Zeit bei mir klingeln, stehen meine High Heels neben der Tür griffbereit, falls er nun endlich all seinen Mut zusammen nehmen und mich nach der guten alten Tasse Zucker fragen sollte. Eben weil er festgestellt hat, dass auch all die Damen, der viele Champagner und die ständige Überwachung durch sämtliche Fernsehkameras ihn auf Dauer nicht glücklich machen. Ich gebe die Hoffnung nicht auf. Und das sollten wir alle nicht. Denn wenn eine Tür sich schließt, dann öffnet sich ein Fenster. Und ich bin ganz gespannt wer denn nun tatsächlich davor stehen wird, wenn es klingelt. Ich wünsche Euch ein wunderschönes Wochenende. Enjoy, lovers.

Kommentare

Beliebte Posts aus diesem Blog

Muskulös

Kinder, endlich ist es wieder soweit! Es gibt Neuigkeiten aus der Welt der Internet-Liebenden und Online-Suchenden, aus der Welt der Scheinprinzen und Schaumschläger, aus der Welt in der alles kann aber nichts geht. Zumindest bei mir gerade nicht. Nicht mehr. Irgendwann ist auch mal Schluss im Bus. Aus die Maus. Und Ende im Gelände. Irgendwann ist das Maß auch einfach erst mal voll aber keiner weiß ob sich das nicht vielleicht auch ganz schnell wieder ändern kann. Und so widme ich mich für den Moment völlig selbstlos den wieder einmal unmöglichsten Suchanzeigen bei deren Lesegenuss klar ersichtlich werden sollte, warum die BILD Online kürzlich mit großen Lettern lockte „Zu früh gefreut beim ersten Match! Was beim Tinder-Date alles schief gehen kann!“ Bei den folgenden Annoncen kann ich mir zwar kaum vorstellen, dass dort allzu viel gematched wird, aber da auch ich nie auslerne kann ich natürlich nicht wissen wer Lust auf diese wildgewordenen Lüstlinge bekommt und das Netz nachträglich…

Ausgemustert

Kinder, Ihr kennt es, ich kenne es, die Frage ist: wer kennt es nicht? Wie oft stehen wir verzweifelt vor dem Kleiderschrank, vor Kommoden, Kisten, Kästen, Schubladen, noch immer nicht ausgepackten Tüten und Verstecken, die keiner jemals zu Gesicht bekommen darf, und reißen alles raus auf der bangen Suche nach einem passenden Kleidungsstück oder viel schlimmer noch nach einem ganzen passenden Outfit! Und so viel wir auch aus sämtlichen Stauräumen herausziehen und nach kurzem Zweifeln doch schnell wieder aufs Bett oder auf den Boden werfen, irgendwie gibt es immer wieder, und ich betone: IMMER WIEDER! Tage an denen wir so gar nichts finden wollen was zu unserer aktuellen Stimmungslage, zu unserem Gemüt, zur Situation, zum Anlass oder auch einfach nur insgesamt passen will. So ein Dilemma! Und wie kann das eigentlich sein? Oder gibt es dazu vielleicht gar keine logische Erklärung? Gibt es die vielleicht zu vielerlei Dingen, so sehr wir auch suchen und uns den Kopf darüber zerbrechen, ma…

Ein Date mit dem Märchenprinz

Kinder, es gibt wie so oft in meinem wilden Leben wieder einmal einiges zu berichten. Wo fange ich an, wo höre ich auf, und wann ist es eigentlich Zeit aufzuhören? Oder wann ist es Zeit etwas zu beenden? Wissen wir es wenn es soweit ist? Können wir es fühlen? Oder wollen wir es einfach nie wahrhaben wenn etwas vorbei ist und tun wir uns damit nicht noch viel mehr weh als wenn wir tatsächlich mit etwas aufhören würden, auch wenn es dann natürlich erst einmal ganz besonders wehtun würde?

Nun, Ihr merkt es, wieder einmal schweife ich ab. Wobei ich manchmal gar nicht so genau weiß ob ich denn wirklich abschweife oder ob nicht doch alles irgendwie miteinander zusammenhängt.

Nun denn, Kinder, erinnert Ihr Euch noch an den Märchenprinz? So getroffen im vergangenen November und sofort im Zauberbann gewesen. Aber das hatte sich dann ja ziemlich schnell erledigt. Und so bin ich doch wieder bei oben beschriebenem: Ist es manchmal vielleicht besser ein Ende mit Schrecken zu erleben, aber dann i…